Sparkasse FC Blau-Weiß Feldkirch

Fußball mit Tradition. Seit 1945.

Autor: bwfeldkirch (Seite 1 von 110)

GALERIE: BITTERER AUSGANG IM BLAU-WEISSEN DUELL.

Fotos: © Mandi Lang

INDIVIDUELLER FEHLER KOSTET FELDKIRCH EINEN PUNKT.

Die Schützlinge von Sabri Vural konnten einem nur leid tun. Foto: Sonderegger/BWF

Eine ganz bittere Niederlage musste der Sparkasse FC BW Feldkirch am 9. Vorarlbergligaspieltag vor eigenem Publikum einstecken. In einer klassischen Unentschieden-Partie brachte letztendlich ein Blackout in der 84. Minute den SC Admira Dornbirn 1946 auf die Siegesstraße. Die Admiraner bauen somit ihre positive Serie gegen die Montfortstädter weiter aus.

Personal: BW-Cheftrainer Sabri Vural musste gegen den SC Admira Dornbirn 1946 auf Elias Schatzmann (Kreuzbandriss), Scott Eberscheg, Jonas Stieger (beide angeschlagen), Oliver Jakob und Lucas Viegas Soares (beide 1b)  verzichten.

Spielverlauf: Die Admira attackierte die Blau-Weißen in der Anfangsphase überraschend früh. Doch diese ließen sich davon nicht aus ihrem Konzept bringen. Den ersten Torabschluss gaben die Heimischen in der 12. Minute ab, als Adem Kum einen Freistoß mitten auf Jeffrey Abwerzger schlenzte (12.). Im direkten Gegenzug hatte der frühere BW-Spieler Samir Karahasanovic auf Leopold Arnus abgelegt, dessen 13-Meter-Schuss hielt Daniel Erlacher ohne größere Probleme. Kurz danach dribbelte sich Samir Luiz Sganzerla auf der linken Seite durch, steckte seitlich auf Mircea Erciu. Doch der Rumäne hatte zu Kugel nur stümperhaft auf das Admira-Tor gebracht, sodass Abwerzger den Ball parieren konnte (13.). Glück hatten die Blau-Weißen nach einem Eckball, der gefährlich durch den Sechzehner segelte und von Alexandar Ubavic aus sechs Metern volley an die Außenstange geschossen wurde (16.). Generell hatten es die Heimischen schwer, überhaupt in die Gefahrenzone der Dornbirner zu gelangen. Diese standen in der Abwehr äußerst kompakt, dicht gestaffelt und ließen kaum nennenswerte Möglichkeiten zu. So mussten es die Vural-Schützlinge mehrmals aus der zweiten Reihe probieren, so auch Selim Kum, welcher aus 22 Metern das linke untere Eck anvisierte und vorbeitraf. Oder auch Standardsituationen waren ein probates Mittel: Nach einer Erciu-Ecke von rechts kam Lucas Alves Gomes frei zum Kopfball, setzte das Leder aus kürzester Distanz an den linken Pfosten (22.). In der 35. Spielminute schlug abermals Mircea Erciu einen Corner scharf an die Fünfmeterlinie, Baloteli kam im Fallen ans Spielgerät, konnte das Leder mit der Brust nicht hinter die Torlinie bugsieren. Zwei Minuten später prüfte Adem Kum den Admira Schlussmann vom rechten Strafraumeck, doch Abwerzger war auf dem Posten (37.). Admiras Philipp Stoss vergab noch vor der Pause eine leichtfertige Chance, nachdem der Stürmer einen Flankenball mit dem Kopf aus 8 Metern weit übers Tor jagte (42.). So blieb es beim torlosen Zwischenstand zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel plätscherte das Spiel weiter vor sich hin, zwingende Möglichkeiten auf beiden Seiten waren Mangelware. Zu gut standen beide Hintermannschaften. Die Montfortstädter agierten meist mit hohen Bällen, konnten dabei den Abwehrriegel der Admira stets nicht überwinden. In der 61 Minute tankte sich Einwechselspieler Anel Klicic dann einmal an der Grundlinie durch, dessen Flachpass fand allerdings keinen Adressaten. Ein Missverständnis zwischen Daniel Erlacher und David Sarc verhalf den Gästen schließlich die mehr als glückliche Führung durch Alexandar Ubavic zu erzielen. In der Schlussphase musste Mircea Erciu nach wiederholtem Foulspiel vom Platz. In den Folgeminuten spielten die Dornbirner den Spielstand in Überzahl herunter und durften sich in einem Spiel, in der ein Unentschieden mehr als gerecht gewesen wäre, doch noch mit einem Dreier beglücken.

Ausblick: Diese ärgerliche Niederlage gilt es in der kommenden Woche schnell zu verdauen und aufzuarbeiten. Mit dem SC Fussach wartet nämlich am nächsten Spieltag (21.09., 16 Uhr) ein weiterer Gegner, der in der Vergangenheit nicht unbedingt zu den Lieblingsteams der Montfortstädter zählte.

JUNIORS GABEN DEM NEUEN TABELLENFÜHRFER ORDENTLICH PAROLI.

Wieder waren die Juniors knapp an einer Sensation dran, einem Favoriten der Liga ein Bein zu stellen. Gegen den neuen Tabellenführer  aus Krumbach unterlag das Team von Marcel Obermoser und Volkan Dinckan mit einem Tor Unterschied, wobei der spielentscheidende Treffer erst wenige Minuten vor Abpfiff fiel. Man muss wahrhaftig  den Hut vor dieser jungen Mannschaft ziehen, die eigentlich in der U18-Meisterschaft „zuhause“ wäre. Für das Ehrentor zeigte sich Marko Coric verantwortlich.

STENOGRAMM: 9. Spieltag, 14.09.2019, 17.00 Uhr

Sparkasse FC BW Feldkirch – SC Admira Dornbirn 1946 0:1 (0:0)

Sparkasse FC BW Feldkirch: 1 Erlacher – 23 Sulejmanagic, 5 Neunteufel, 16 Sarc, 4 Ritter – 20 Gomes, 6 Baloteli – 10 Erciu, 14 Kum Selim, 9 Kum Adem – 11 Sganzerla.
Ersatz: 26 Nikolic – 2 Coric, 12 Lorenz, 21 Klicic, 22 Dönmez.

SC Admira Dornbirn 1946: 73 Abwerzger; 5 Griesebner, 7 Arnus, 9 Thurnher, 13 Winner, 18 Ubavic, 19 Benzer, 20 Karahasanovic, 21 Libiseller, 23 Eidler, 28 Stoss.
Ersatz: 1 Defranceschi –  10 Tomic, 11 Pichler, 14 Linder.

Wechsel: Klicic für Sulejmanagic (59.), Lorenz für Kum Selim (72.), Dönmez für Gomes (82.) resp. Linder für Libiseller (60.), Tomic für Stoss (77.), Pichler für Ubavic (86.).

Tor: 0:1 Ubavic (84.).
Gelbe Karten: Sganzerla, Neunteufel, Kum Adem, Erciu resp. Benzer, Griesebner.
Gelb-Rote Karte: Erciu / -.
Zuschauer: 336 im Waldstadion Feldkirch.
 Schiedsrichterin: Biljana Iskin; Assistenten: Christian Schmid, Amel Demiri.

NACH ERREICHTEM ACHTELFINALE HEIMSPIEL GEGEN ADMIRA.

Trifft am Samstag auf seinen Ex-Verein: David Sarc. Foto: Sonderegger/BWF

Die Feierlichkeiten nach dem Achtelfinaleinzug im Cup waren groß, nun gilt jedoch die volle Konzentration der Liga und dem kommenden Heimspiel gegen den SC Admira Dornbirn 1946. Die Messestädter sind am Samstag, 14. September 2019, ein direkter Konkurrent, den man im Klassement gerne hinter sich lassen möchte. Der Anpfiff im Waldstadion Feldkirch ist für 17 Uhr vorgesehen.

Wenn man so will, gastiert mit der Admira ein wahrlicher Angstgegner der Blau-Weißen im eigenen Wohnzimmer, den es allenfalls zu schlagen gilt. Die Klocker-Schützlinge fahren mit breiter Brust nach Feldkirch, was sowohl die Bilanz gegen die Mannschaft von Sabri Vural (die letzten sechs Aufeinandertreffen gingen allesamt an den Gegner) betrifft als auch die zuletzt erreichten Ergebnissen anbelangt, stimmt die im Rohrbach beheimatete Admira positiv. Mit einer Partie weniger in den Beinen finden sich die Admiraner an der 8. Stelle der Vorarlbergliga-Tabelle wieder, wären allerdings nach Verlustpunkten über den Sparkasse FC BW Feldkirch zu stellen. In sein insgesamt 9. Trainerjahr bei der Admira geht Herwig Klocker. Der frühere robuste Abwehrchef aus alten Regionalligatagen hätte in der vergangenen Spielzeit beinahe den größten Coup mit seinem Team erreicht. Es fehlten lediglich drei Punkte in der Endabrechnung auf einen Startplatz in der neugegründeten Eliteliga. In dieser Kampagne werden den Messestädtern Außenseiterchancen eingeräumt, wohlwissend, dass mit den Bregenzerwälder-Zugpferden FC Bizau und FC Egg geballte Konkurrenz vorhanden ist. Etwas eingebüßt haben die Unterländer in der Offensive, verlor der Sportclub mit Saisonende Ahmet Caner (Fussach), Direnc Borihan und Leopold Arnus (beide Karriereende), wobei letztgenannter überraschenderweise letztens wieder häufiger auf dem Spielberichtsbogen zu finden war. Dafür konnte man sich mit dem ehemaligen BW-Akteur und Routinier Samir Karahasanovic verstärken, welcher es auf 181 Regionalligaspiele (22 Tore) bringt.

Die Stimmungslage beim Sparkasse FC BW Feldkirch könnte aktuell nicht besser sein. Wettbewerbsübergreifend ist die Truppe um Cheftrainer Sabri Vural seit sechs Pflichtspielen ohne Niederlage. Darüber hinaus spielten die Blau-Weißen dreimal in Folge zu Null, was sich in der kompakten Abwehr und in den stetig guten Torhüterleistungen von Daniel Erlacher und Miljan Nikolic niederschlägt. Nach dem erreichten Achtelfinaleinzug wollen die Jungs von der Stadionstraße auch in der Liga überzeugen und sich im vorderen Drittel behaupten. Gegen den SC Admira Dornbirn trifft man auf einen direkten Konkurrenten, was die Tabellenplatzierung betrifft. Niederlagen tun in solchen Spielen doppelt weh, umso mehr werden es die Heimischen konzentriert anlegen müssen, um die zuletzt in Fahrt gekommene Admira vom Tor fernzuhalten.

Die Fans dürfen somit sich auf einen Leckerbissen im Waldstadion freuen. Mit eurer Unterstützung soll die Erfolgsgeschichte weitergeschrieben und die Negativbilanz aufgebessert werden.

Unser direkter Nachbar, die Vorarlberg Milch – natürlich vom Ländle –, unterstützt den Sparkasse FC BW Feldkirch bei diesem Vorhaben und darüber hinaus sehr gerne.

JUNIORS WOLLEN GEGEN ZWEITPLATZIERTES KRUMBACH ÜBERRASCHEN.

Auch die Juniors sind aktuell in aller Munde. Die eigentlich etwas verstärkte U18-Mannschaft hat sich nach den Erfolgen gegen Rankweil 1b und Vandans bei den Gegnern Respekt verschafft. Die Mannschaft von Marcel Obermoser möchte gegen das zweitplatzierte Team aus Krumbach an die zuletzt gezeigten Vorstellungen anknüpfen und Zählbares aus dem Vorspiel mitnehmen. Die Wälder stehen punktgleich mit dem FC Mäder an der Tabellenspitze, die um ein Tor schlechtere Tordifferenz verhindert im Grunde genommen die bessere Platzierung. Auf rege Unterstützung hoffen unsere Juniors! Ankick ist um 14.15 Uhr.

Spieldaten:

3. Landesklasse 2019/2020 | 7. Spieltag
Sparkasse FC BW Feldkirch Juniors – SPG FC Krumbach 1b
Samstag, 14.09.2019, 14.15 Uhr | Waldstadion Feldkirch
Schiedsrichter: Christian Schmid; Assistenten: Amel Demiri, Baris Azmaz

Vorarlbergliga 2019/2020 | 9. Spieltag
Sparkasse FC BW Feldkirch – SC Admira Dornbirn 1946
Samstag, 14.09.2019, 17.00 Uhr | Waldstadion Feldkirch
Schiedsrichterin: Biljana Iskin; Assistenten: Christian Schmid, Amel Demiri

BW ÜBERWINTERT IM HEIMISCHEN CUPBEWERB.

Die Blau-Weißen stehen nach dem fulminanten 4:0-Erfolg zurecht im Pokal-Achtelfinale. Foto: Stiplovsek/VN

Achtelfinale, wir kommen! Der Sparkasse FC BW Feldkirch präsentiert sich in bestechender Form, dies musste auch der FC Lustenau 1907 am Mittwochabend neidlos anerkennen. Die Montfortstädter setzten sich in der 3. Pokalrunde im Stadion an der Holzstraße mit  4:0 (1:0) durch, beendete damit eine eindrucksvolle Serie des FC, welcher im Vorfeld 14 Heimspiele lang ungeschlagen blieb. Die Tore zum Weiterkommen steuerten Tobias Ritter (33.), Lucas Alves Gomes (67.) sowie die Kum-Brüder Selim (70.) und Adem (79.) bei.

Personal: BW-Cheftrainer Sabri Vural musste in seiner Heimat auf Elias Schatzmann (Kreuzbandriss), Scott Eberscheg, Jonas Stieger (beide angeschlagen), Lukas Neunteufel, Daniel Erlacher, Lucas Viegas Soares, Aldin Sulejmanagic (alle beruflich) und Marko Coric (Schule) verzichten.

Spielverlauf: Bevor überhaupt in Lustenau der Anstoß erfolgte, wurde kurzerhand das Schiedsrichter-Trio durchgemischt. Matthias Winsauer, welcher eigentlich als Schiedsrichter vorgesehen war, hatte seinen Platz dann doch auf der Seitenlinie gefunden, dessen Part übernahm der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Thomas Gangl. Nach dem Sieg in Ludesch musste Trainer Sabri Vural aufgrund unterschiedlicher Absenzen auf einigen Positionen  umstellen. Die Montfortstädter begannen sehr konzentriert und man spürte von Anpfiff weg den Willen, im kommenden Jahr im Wettbewerb weiter vertreten sein zu wollen. Nach verhaltenem Beginn und einem gegenseitigen Abtasten war es schließlich Tobias Ritter in der 33. Spielminute, der mit einem schönen Kopfball nach hervorragendem Eckball von Mircea Erciu das 1:0 für den Sparkasse FC BW Feldkirch erzielte. Jetzt erarbeitete sich die Vural-Elf doch eine leichte spielerische Überlegenheit, ohne die Abwehr zu vernachlässigen. Mit einem verdienten 1:0 wurden im altehrwürdigen Stadion an der Holzstraße die Seiten getauscht.

Nach der Pause zeigten sich die Lustenauer aktiver, erspielten sich Möglichkeiten heraus, welche die Abwehr um Torwart Miljan Nikolic zu verhindern wusste. In Minute 67 war es dann eine Einzelleistung par excellence von Lucas Alves Gomes, welcher die Kugel in der eigenen Hälfte bekam und mit einem satten Schuss ins rechte untere Eck das wohl vorentscheidende 2:0 erzielte. Auch wenn die Schützlinge von Daniel Madlener nicht aufgaben, sich vehement gegen die drohende Heimniederlage mit dem damit verbundenen Aus im Cup stemmte, die Mannschaft von Sabri Vural ließ nichts mehr anbrennen und verteidigte gekonnt die Führung. Genau drei Zeigerumdrehungen später bekamen die Jungs von der Stadionstraße einen Freistoß aus geschätzten 20 Metern zugesprochen. Der wenige Augenblicke zuvor ins Spiel gebrachte Selim Kum legt sich das Leder zurecht und zirkelte die Kirsche wundervoll ins Kreuzeck (70.). Dem nicht genug, sorgte dessen älterer Bruder Adem für einen ebenso spektakulären Treffer, überwand den Lustenauer Schlussmann mit einem überlegten Heber zum Endstand von 4:0 (79.). So stehen die Blau-Weißen nach vierjähriger Unterbrechung wieder im Achtelfinale des VFV-Cups und erhoffen sich von der Losfee einen attraktiven Gegner im Waldstadion zugelost zu bekommen.

STENOGRAMM: 3. Runde, 44. UNIQA VFV-CUP 2019/2020, 11.09.2019, 17.30 Uhr

FC Lustenau 1907 – Sparkasse FC BW Feldkirch 0:4 (0:1)

FC Lustenau 1907: 1 Küng; 5 Jonach, 6 Polat, 10 Zengin, 11 Karakas, 15 Beck, 19 Grabherr, 20 Hollenstein, 21 Markotic, 23 Mrvelj, 27 Häfele.
Ersatz: 12 Mendes –  4 König Maximilian, 6 Duran, 17 Güler, 18 König Kilian.

Sparkasse FC BW Feldkirch: 26 Nikolic – 21 Klicic, 16 Sarc, 4 Ritter, 13 Jakob – 20 Gomes, 10 Erciu, 6 Baloteli – 12 Lorenz, 9 Kum Adem, 22 Dönmez.
Ersatz: 24 Keijnemans – 11 Sganzerla, 14 Kum Selim, 19 Gültekin.

Wechsel: Duran für Jonach (45.), König Maximilian für Markotic (78.) resp. Kum Selim für Lorenz (68.), Sganzerla für Dönmez (75.), Keijnemans für Nikolic (83.).

Tore: 0:1 Ritter (33.), 0:2 Gomes (67.), 0:3 Kum Selim (70.), 0:4 Kum Adem (79.).
Gelbe Karten: Mrvelj, Hollenstein resp. Klicic.
Zuschauer: 175 im Stadion an der Holzstraße.
Schiedsrichter: Thomas Gangl; Assistenten: Matthias Winsauer, Anto Krizic

POKALHIT IM HOLZ.

Die Fans des FC Lustenau 1907 sorgen im altehrwürdigen Stadion an der Holzstraße für beste Stimmung. Foto: Sonderegger/BWF

Der heimische Pokalwettbewerb geht heute und morgen letztmals im Kalenderjahr 2019 über die Bühne. Das Aufeinandertreffen des Sparkasse FC BW Feldkirch mit dem FC Lustenau 1907 wurde vergangene Woche in den Räumlichkeiten des Vorarlberger Fußballverbands (VFV) als erste Paarung gezogen und verspricht eine Partie auf Augenhöhe im Stadion an der Holzstraße. Die Begegnung wird am Mittwoch, 11.09.19, um 17.30 Uhr angepfiffen.

Der älteste Fußballverein im Lande, der FC Lustenau von 1907, war in der Vergangenheit eine große Nummer im Amateurfußball. Der größte Erfolg war sicherlich der Aufstieg in die zweite österreichische Liga in der Saison 2000/01. Nach der verlorenen Relegation im reinen Ländle-Duell gegen den SCR Altach (2004) verweilten die Lustenauer zwei Jahre in der Drittklassigkeit, um dann ungeschlagen (27 Siege, 3 Remis!) wieder im bezahlten Profifußball vorzustoßen. In der letzten Zweitliga-Saison 2012/13 belegte die Mannschaft von Daniel Madlener den 5. Platz, musste sich nach finanzieller Schieflage und dem daraus resultierenden Zwangsausgleich aus dem Profifußball verabschieden. Nach dem wirtschaftlichen Kollaps wurde man zur Saison 2013/14 in die 2. Landesklasse eingegliedert. Sechs Jahre später durften sich die Lustenauer als verdienter Meister der Landesliga küren, mit rekordverdächtigen 71 Punkten (22 Siege, 5 Unentschieden, 3 Niederlagen) stellten die Madlener-Schützlinge wohl einen Punkterekord auf. Darüber hinaus ging die Torjägerkanone an Leo Mikic (28 Tore), welcher nun beim SV Kapfenberg (2. Liga) spielt. Als einer der Väter des Erfolgs ist gewiss Cheftrainer Daniel Madlener (245 Bundesligaspiele für Steyr, Linz, Rapid) zu nennen. Von 2000 bis 2001 kickte der 55-jährige UEFA-Pro-Lizenz-Inhaber auch für den Sparkasse FC BW Feldkirch in der Regionalliga West (22 Spiele). Nach anfänglichen Startschwierigkeiten ist der FC nun in der Vorarlbergliga angekommen, erwies sich in den letzten Runden als zäher Brocken und konnte sowohl gegen Andelsbuch als auch gegen Alberschwende voll anschreiben. Der selbst ernannte „Wälderschreck“ knüpfte dem FC Egg letztens in Unterzahl einen Zähler ab. Gerade in ihrem traditionsreichen Stadion an der Holzstraße agieren die Blau-Weißen bärenstark, mit dem breiten Publikum im Rücken und dem Fanclub aus früheren Zweitligatagen herrscht stets eine tolle Atmosphäre. Ein ungefährdeter 6:0-Auswärtserfolg beim 3. Landesklasse-Vertreter FC Mellau 1b ebnete den Weg in die nächste Pokalrunde.

Nach Jahren des Scheiterns in der 1. Cuprunde kämpfen die Montfortstädter am morgigen Mittwoch um den Einzug ins Pokal-Achtelfinale. Für den gebürtigen Lustenauer Sabri Vural wird die Begegnung im Holz ein spezielles, reifte der 35-Jährige beim ortsansässigen Erzrivalen SC Austria Lustenau zum Profispieler. Der Sparkasse FC BW Feldkirch kam in den vergangenen Spielrunden immer besser in Fahrt. Seit mittlerweile fünf Partien sind Lukas Neunteufel & Co. ohne Niederlage. Einen wirklichen Favoriten kann eingangs nicht ausgemacht werden, die Fans dürfen sich dennoch auf einen heißen Cup-Fight einstellen, in der beide Vorarlbergligisten ans Limit gehen werden, um im Pokal zu überwintern.

Das letzte Mal begegneten sich die beiden Traditionsvereine in der Aufstiegssaison 2016/17, wo die Jungs von der Stadionstraße beide Partien für sich entscheiden konnten.

PARKMÖGLICHKEITEN.

Direkt am Stadion an der Holzstraße sind Parkplätze leider rar. Besucher des Stadions können ihr Auto an einem durch die Unternehmen Zimm und BuLu im Milleniums Park zur Verfügung gestellten Parkplätze abstellen. Gehzeit von den kostenlosen Parkmöglichkeiten zum Stadion sind lediglich 7 Minuten.

Spieldaten:

44. UNIQA VFV-CUP 2019/2020 | 3. Runde
FC Lustenau 1907 – Sparkasse FC BW Feldkirch
Mittwoch, 11.09.2019, 17.30 Uhr | Stadion an der Holzstraße
Schiedsrichter: Matthias Winsauer; Assistenten: Thomas Gangl, Anto Krizic

DIE NULL STEHT: FELDKIRCH SIEGT BEI HEIMSTARKEN WALGAUERN.

Cheftrainer Sabri Vural war mit dem Auftritt in Ludesch mehr als zufrieden. Foto: Sonderegger/BWF

Vorneweg: Ein Auswärtssieg, der für die Mannschaft und ihr Selbstvertrauen ungemein wichtig war! Der Sparkasse FC BW Feldkirch kam am 8. Vorarlbergliga-Spieltag zu einem ungefährdeten Sieg beim Aufsteiger SV Ludesch. Auf der Sportanlage Allmein schnürte Samir Luiz Sganzerla im ersten Spielabschnitt vor 250 Zuschauern einen Doppelpack (9., 44.), ehe ein Eigentor der Gastgeber für den definitiven Freudentaumel sorgte. Damit verbesserten sich die Jungs von der Stadionstraße drei Plätze nach oben, stehen nun auf Rang 7.

Personal: BW-Cheftrainer Sabri Vural musste im ersten Punktspiel in Ludesch auf Elias Schatzmann (Kreuzbandriss), Scott Eberscheg, Jonas Stieger (beide angeschlagen), Baloteli (Rotsperre) und Oliver Jakob (1b) verzichten.

Spielverlauf: Die Mannschaft von Sabri Vural begann sehr selbstbewusst und wurde in der 9. Spielminute mit der Gästeführung durch einen sehenswerten Treffer von Samir Luiz Sganzerla belohnt. Die ersten 25 Minuten wurde Ludesch in die eigene Hälfte gedrängt und hätte der Seitfallzieher von Adem Kum seinen Weg ins Tor gefunden, wäre die Aktion sicher das Tor des Jahres geworden. Leider stand aus Feldkircher Sicht ein Ludescher Spieler im Weg. Damit war es erstmal vorbei mit der Feldkircher Dominanz und die Heimmannschaft, die von einem immer noch starken Erkal Atav angetrieben wurde, kam besser ins Spiel und erspielte sich die eine oder andere Chance. In dieser Phase wurde deutlich, warum Höchst und Schruns hier keinen Punkt mitnehmen konnten. Und so kam es wie so oft im Fußball: Nach einer sehenswerten Flanke von Tobias Ritter, der bereits einen gut temperierten Ball zum ersten Tor gab, war wiederum in der 44. Minute Samir Luiz Sganzerla mit dem Kopf zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause.

Nach Wiederanpfiff verstärkten die Jungs von der Stadionstraße den Druck, mussten aber immer wieder in der Abwehr hochkonzentriert bleiben, um die Nadelstiche der Walgauer zu entschärfen. Mit nun doch deutlichen Vorteilen seitens der Montfortstädter wurde das Spiel allerdings auch zerfahrener und die Vergehen häuften sich. Es gab außer ein paar sehenswerten Kombinationen der Blau-Weißen kaum Höhepunkte. In Minute 81 gerieten Oldie Erkal Atav und Lucas Alves Gomes aneinander. Für das kleine Scharmützel bekamen beide Protagonisten die Gelbe Karte serviert, wobei sich Routinier Atav über die Schiedsrichterentscheidung derart echauffierte, dass er innert weniger Augenblicke dieselbe Farbe nocheinmal gezeigt bekam und vom Platz geschickt wurde. Vier Zeigerumdrehungen später fiel dann das letztendlich spielentscheidende 3:0 für die Blau-Weißen. Aus Sicht der Heimischen ein Treffer von Selim Kum, die Statistik wies allerdings Octavian Sicoe als Eigentorschützen auf. Unter dem Strich gewannen die Montfortstädter dennoch abgeklärt und auch verdient ihr erstes Punktspiel in Ludesch.

Ausblick: Mit gestärktem Selbstvertrauen folgt am Mittwoch (11.09., Anpfiff: 17.30 Uhr) die 3. Runde im VFV-Cup, wo die Montfortstädter beim Ligakonkurrenten FC Lustenau 1907 gastieren, ehe es am Samstag (14.09., Anpfiff: 17 Uhr) gegen den SC Admira Dornbirn 1946 im Waldstadion geht.

Juniors feiern zweiten Sieg in Serie.

Während die Kampfmannschaft in Ludesch aufgezeigt hatte,  zeigten sich auch die Juniors äußerst erfolgshungrig und sorgten mit dem 4:1 beim SCM Vandans für den nächsten Achtungserfolg. Besonders Semir Gültekin spielte sich ins Rampenlicht, traf mit einem lupenreinen Hattrick. Die spielerische Meisterleistung krönte letztlich Ahmet Alkun mit dem 4:1.

STENOGRAMM: 8. Spieltag, 07.09.2019, 17.00 Uhr

SV Ludesch – Sparkasse FC BW Feldkirch 0:3 (0:2)

SV Ludesch: 1 Saban; 4 Konzet, 5 Sicoe, 6 Metzler, 8 Vinzenz, 10 Zech, 11 Cimpean, 14 Larcher, 17 Majetic, 18 Kücük, 20 Atav.
Ersatz: 12 Metzler –  7 Ünver, 9 Tricic, 13 Botici, 19 Mahmutovic.

Sparkasse FC BW Feldkirch: 1 Erlacher – 21 Klicic, 16 Sarc, 5 Neunteufel, 4 Ritter – 20 Gomes, 23 Sulejmanagic, 14 Kum Selim – 22 Dönmez, 11 Sganzerla, 9 Kum Adem.
Ersatz: 26 Nikolic – 2 Coric, 10 Erciu, 12 Lorenz, 18 Soares.

Wechsel:  Botici für Cimpean (60.), Mahmutovic für Zech (60.), Ünver für Vinzenz (83.) resp. Lorenz für Dönmez (68.), Erciu für Sulejmanagic (74.), Soares für Kum Selim (86.).

Tore: 0:1 Sganzerla (9.), 0:2 Sganzerla (44.), 0:3 Sicoe (85., Eigentor).
Gelbe Karten: Kücük, Konzet, Atav, Saban resp. Klicic, Sulejmanagic, Gomes.
Gelb-Rote Karten: Atav / -.
Zuschauer: 250 auf der Sportanlage Allmein.
Schiedsrichter: Tugrul Saskin; Assistenten: Christian Schmid, Elvedin Cehic.

BW-NACHWUCHS STARTET IN DIE HERBSTMEISTERSCHAFT.

Der blau-weiße Nachwuchs stürmt der Herbstrunde entgegen. Foto: Hartmann/BWF

Am kommenden Wochenende rollt auch bei den Nachwuchskickern des Sparkasse FC BW Feldkirch wieder der Ball. Die BW-Kids starten in eine neue Spielzeit mit hoffentlich vielen Erfolgen, guten Platzierungen, neuen Fortschritten und Erkenntnissen. Für die anstehende Saison wünscht der Verein allen Kindern, Jugendlichen und auch allen Trainern, Betreuern und Eltern das Allerbeste sowie eine verletzungsfreie, erfolgreiche Herbstrunde! #BlauesBluat

U16 Gruppe 4
FC Nüziders U16 – Sparkasse FC BW Feldkirch U16
Sonntag, 08.09.19, 12.45 Uhr

U14 Gruppe 2
Sparkasse FC BW Feldkirch U14 A – Dornbirner SV U14 A
Freitag, 06.09.19, 18.30 Uhr

U14 Gruppe 5
Sparkasse FC BW Feldkirch U14 B – SPG Brederis/Meiningen U14
Samstag, 07.09.19, 14.45 Uhr

U13 Gruppe 1
Sparkasse FC BW Feldkirch U13 A – SC Austria Lustenau U13 A
Samstag, 07.09.19, 12.30 Uhr

U13 Gruppe 3
Sparkasse FC BW Feldkirch U13 B – SC Austria Lustenau U13 B
Samstag, 07.09.19, 12.30 Uhr

U12 Gruppe 1
Sparkasse FC BW Feldkirch U12 A – SC Admira Dornbirn 1946 U12 A
Samstag, 07.09.19, 11 Uhr

U12 Gruppe 4
SPG Röthis/Sulz U12 B – Sparkasse FC BW Feldkirch U12 B
Sonntag, 08.09.19, 12.15 Uhr

U11 Gruppe 2
FC Dornbirn 1913 U11 – Sparkasse FC BW Feldkirch U11 A
Samstag, 07.09.19, 15 Uhr

U11 Gruppe 4
FC Lauterach U11 B – Sparkasse FC BW Feldkirch U11 B
Samstag, 07.09.19, 13.30 Uhr

U10 Gruppe 1
SC Austria Lustenau U10 A – Sparkasse FC BW Feldkirch U10 A
Freitag, 06.09.19, 18 Uhr

U10 Gruppe 4
SC Austria Lustenau U10 B – Sparkasse FC BW Feldkirch U10 B
Freitag, 06.09.19, 18 Uhr

« Ältere Beiträge