Sparkasse FC Blau-Weiß Feldkirch

Fußball mit Tradition. Seit 1945.

Schlagwort: FC BW Feldkirch

LAST-MINUTE-TRANSFERS AM DEADLINE-DAY.

Erhält die Nummer 8 beim Oberländer Traditionsverein: Mikail Can. Foto: FC Lustenau 1907

Am sogenannten Deadline-Day gibt es beim Sparkasse FC BW Feldkirch einen weiteren Zugang. Der 19-jährige Mikail Can wechselt mit sofortiger Wirkung vom FC Lustenau 1907 in die Montfortstadt und unterschreibt einen Leihvertrag bis Sommer 2019.

Mikail Can gilt als junger, aufstrebender Sechser, welcher bereits beim FC Lustenau 1907 in der abgelaufenen Landesliga-Spielzeit zur festen Größe zählte und im Frühjahr an die gezeigten Leistungen anknüpfen möchte.

 

Verstärkt den SC Tisis im Aufstiegskampf: Jan Smakaj. Foto: Sonderegger/BWF

Jan Smakaj für ein halbes Jahr nach Tisis.

Der Sparkasse FC BW Feldkirch bestätigt den Wechsel von Jan Smakaj. Der 19-jährige Eigenbauspieler schließt sich bis Saisonende leihweise dem SC Tisis (2. Landesklasse) an. Im Herbst bestritt der gelernte Mittelfeldspieler neun Pflichtspiele in der Vorarlbergliga.

Der Sparkasse FC BW Feldkirch wünscht Jan Smakaj für die Monate in Tisis alles erdenklich Gute und heißt im Gegenzug Mikail Can herzlich Willkommen bei BW!

EMIRCAN YILDIZ FOLGT AUF BATO PUPOVAC.

Wird künftig die Feldkircher Torhüterhoffnungen betreuen: Emircan Yildiz. Foto: Schratter/BWF

Unser Eigengewächs und Absolvent der AKA Vorarlberg, Emircan Yildiz, wird ab Mitte März die Nachwuchstormänner des Sparkasse FC BW Feldkirch weiterbetreuen und so auch die Agenden von Bato Pupovac übernehmen.

Im Herbst war der 17-Jährige von Blau-Weiß an den Landesliga-Club SK Brederis verliehen, zog jedoch in der Winterpause abermals per Leihe weiter zum Stadtrivalen TSV Altenstadt.

Emircan, wir wünschen Dir alles Gute beim TSV und viel Spaß mit den Nachwuchs-Tormannhoffnungen der Blau-Weißen!

FRANK EGHAREVBA WIRD EIN BLAU-WEISSER.

Bringt Routine ins Waldstadion: Frank Egharevba. Foto: transfermarkt.at

Den Sparkasse FC BW Feldkirch wird in der Frühjahrsrunde 2019 Frank Egharevba verstärken. Der 33-jährige Nigerianer mit österreichischem Pass kommt vom FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach zu den Montfortstädtern.

„Um im Frühjahr eine bessere Rolle zu spielen, brauchen wir in allen Mannschaftsteilen noch Erfahrung. Diese bringt Frank zweifelsohne als ehemaliger Zweitligaprofi beim SK Schwadorf/FC Admira Wacker Mödling und SC Austria Lustenau mit“, erklärt BW-Sportvorstand Bernhard Neuberger. „Somit freut es mich, dass es final mit Frank geklappt hat.“

Geboren 1985 in Nigeria, kam Egharevba mit seiner Familie im Jahre 1991 nach Österreich. Dort spielte er in der Jugend u. a. für den IC Favoriten, ehe er 2003 den Sprung ins Ausland zum ukrainischen Verein Karpaty Lwiw wagte. Nach einem Jahr wurde er an das Lwiw benachbarte Tomaszów Lubelsk abgegeben (2004/05). Dort konnte er überzeugen und wurde für ein halbes Jahr zum polnischen Traditionsverein Widzew Łódź verliehen (2005). Nach einer weiteren Station in Polen bei Śląsk Wrocław (2005/06), kehrte er dem Land den Rücken und heuerte in der Schweiz beim FC Naters (3. Liga) an (2006/07). Bei den Eidgenossen kristallisierte er sich als Schlüsselspieler heraus und wurde zur Spielzeit 2007/08 zum SK Schwadorf abgegeben. Der 33-Jährige war nach der Fusion zwischen Schwadorf und der Admira zum neubenannten FC Admira Wacker Mödling einer der wenigen Schwadorfer Spieler, die auch zum neuen Verein mitgenommen wurden (2008/09). Nach fünf Toren in acht Spielen bis zur Winterpause drängte Egharevba von sich aus auf Leihbasis zurück zum FC Naters wechseln zu können (2009). Zurück in Naters konnte er an frühere starke Leistungen anknüpfen und belegte mit sieben Toren in 14 Saisoneinsätzen nach einem halben Jahr sogar noch Platz zwei in der klubinternen Torschützenliste. Naters verpasste mit Platz zehn jedoch deutlich den Aufstieg in die Challenge League, woraufhin er wieder zur Admira zurückkehrte. In Folge wurde sein Vertrag in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst und Egharevba wechselte in die serbische SuperLiga zum FK Javor Ivanjica (2009/10). Nach einem halben Jahr Vereinslosigkeit unterschrieb er beim österreichischen Zweitligisten SC Austria Lustenau (2010/11). Seine weiteren Stationen, nachdem er das Ländle verließ, waren FC Naters (2011/12), FC Solothurn (2012/13), SV Würmla (2013-2015), SV Stimpfing (2015), SV Würmla (2015-2017), SV Wimpassing (2017), ASV Spratzern (2018) und zuletzt FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach aus Niederösterreich.

Herzlich Willkommen bei Feldkirchs großer Liebe, Frank!

DREI NACHWUCHSHOFFNUNGEN LEIHWEISE NACH KOBLACH.

Wollen sich in Koblach behaupten: Kaan Erciyas, David Klammer und Pascal Völkl. Foto: Sonderegger/BWF

Der Sparkasse FC BW Feldkirch war in der aktuellen Transferperiode auf der Suche nach Alternativen, um drei jungen Eigenbauspielern Spielpraxis in einer höheren Liga zu ermöglichen. So wechselt das Trio um Kaan Erciyas (18), David Klammer (18) und Pascal Völkl (19) allesamt für die Rückserie in die Landesliga zum FC Koblach. Beim Landesliga-Dreizehnten wollen die Offensivspieler Erfahrungen im Erwachsenenfußball sammeln und auf viele Einsatzminuten kommen.

Philipp Ender nicht mehr im Aufgebot.

Darüber hinaus gibt der Sparkasse FC BW Feldkirch bekannt, dass Torwart Philipp Ender aus disziplinären Gründen nicht mehr ein Teil der Mannschaft ist und daher von einer Verpflichtung Abstand genommen wird.

FABIAN UNTERRAINER WECHSELT IN DIE REGIONALLIGA.

CASHPOINT Arena statt Waldstadion: Fabian Unterrainer schlägt seine Zelte in Altach auf. Foto: Sonderegger/BWF

Nach einer halben Saison im blau-weißen Trikot verlässt Fabian Unterrainer den Sparkasse FC BW Feldkirch und wechselt zu den Amateuren von Bundesligist SCR Altach, wo er künftig in der Regionalliga spielen wird. Sein Vertrag bei BW besaß bis zur Winterpause Gültigkeit.

BW-Sportvorstand Bernhard Neuberger sagt: „Die Vereinbarung mit Fabian war bis zum Winter gegeben. Als dann das Interesse aus Altach kam, war für uns klar, dass wir „Fabi“ nicht werden halten können. Wir respektieren seinen Wunsch, in der Regionalliga spielen zu wollen und wünschen ihm in Altach viel Erfolg.“

Fabian Unterrainer sagt: „Ich bin in Feldkirch überragend aufgenommen worden und habe mich hier jeden Tag sehr wohl gefühlt. Ich bedanke mich bei meinen Teamkollegen, dem Funktionsteam und den Mitarbeitern des Club für alles. Der Mannschaft wünsche ich alles Gute für die kommende Frühjahrsrunde.“ Der U19-Nationalspieler Liechtensteins war 2018 vom Team Liechtenstein (vergleichbar mit der AKA) zum Sparkasse FC BW Feldkirch gewechselt. Im Herbst kam der 17-jährige Tisner auf 16 Einsätze (1 Tor).