Sparkasse FC Blau-Weiß Feldkirch

Fußball mit Tradition. Seit 1945.

Seite 3 von 98

ENGLISCHE WOCHE KLINGT IM RHEINDELTA AUS.

Im Hinspiel behielten die Unterländer glücklich die Oberhand, am Wochenende soll der Spieß umgedreht werden. Foto: Lang/BWF

Schlag auf Schlag geht es für den Sparkasse FC BW Feldkirch. Am Staatsfeiertag (01. Mai) noch eine intensive Partie gegen den FC Andelsbuch (0:3) in den Beinen, gilt es wenige Tage später wieder den Fokus aufs nächste Punktspiel zu legen. Im Rahmen des 27. Spieltags gastiert der Oberländer Traditionsverein am Samstag, 04. Mai 2019, beim SC Fussach. Anpfiff auf der Sportanlage Müss ist um 16 Uhr!

Wie unsere Blau-Weißen, ist der SC Fussach im zweiten Jahr nach dem Aufstieg in die Beletage des Vorarlberger Fußballs in den hinteren Regionen zu finden. Die Unterländer rangierten auf dem 15. Tabellenplatz, verbuchten bisher 26 Zähler und warten seit drei Spielen auf eine volle Punktezahl. Zu Beginn der neuen Spielzeit wurde Dalibor Milicevic als neuer Cheftrainer verpflichtet, der das schwere Amt des  Aufstiegstrainers Nino Vrenezi übernahm. Mit dem 46-jährigen Kroaten wurde man während der Hinrunde nicht unbedingt glücklich, auch weil man auf Platz 14 in die Winterpause ging, sodass es zu Jahresende zur Trennung kam.  In der benachbarten Schweiz streckten die Clubverantwortlichen die Fühler aus und fanden mit dem Vorarlberger Jürgen Maccani prompt Ersatz. Der 38-jährige Dornbirner startete seine Trainerkarriere in Montlingen, zog weiter nach Au-Berneck und landete letztlich in Fussach. In der Montfortstadt ist Jürgen Maccani von Begriff, spielte er einst eine halbe Saison (07/2007 bis 01/2008) in der Regionalliga für die Blau-Weißen (5 Spiele). Wenn man die letzten Ergebnisse des SC Fussach betrachtet, könnte man zum Entschluss kommen, dass es sich um eine launische Diva handeln könnte. Am 13. April wurde noch der FC RW Rankweil mit 5:0 aus der Sportanlage Müss geschossen, drei Wochen später setzte es in Röthis eine heftige 0:5-Klatsche. Trotzdem verfügen die Fussacher über tolle Einzelspieler, wie beispielsweise Torgarant Martin Bartolini, der bei 14 Volltreffern hält und auch im Hinspiel, als der SCF etwas glücklich 3:2 gewann, zwei Tore beisteuerte. Ihn gilt es bestmöglich aus den Angeln zu heben.

Auf den Boden der Realität kam der Sparkasse FC BW Feldkirch nach dem 0:3 am Mittwoch. Gegen die Wälder hatten die Blau-Weißen, vor allem im Angriff, wenig entgegenzusetzen. Auch weil beide Stürmer, Necip Bekleyen und Samir Luiz Sganzerla, verletzungsbedingt aus dem Spiel genommen werden mussten. Ob beide Akteure am Wochenende einsatzfähig sind, ist zum aktuellen Zeitpunkt mehr als fraglich. Des Weiteren fällt mit Frank Egharevba ein weiterer Stürmer aus. So ist Cheftrainer Sabri Vural zum Handeln gezwungen. Die Blau-Weißen sind sowieso in Sachen Verletzungen nicht gerade vom Glück verfolgt. Schon in der vergangenen Spielzeit schlug die Verletzungshex beim Sparkasse FC BW Feldkirch gnadenlos zu. Sei es wie es sei. Die Feldkircher werden wie schon die Spiele zuvor das Beste aus den Gegebenheiten machen  und versuchen, das Punktekonto am Wochenende aufzustocken, um die Englische Woche würdig ausklingen zu lassen.

Wichtiges Auswärtsspiel fürs 1b.

Für die Feldkircher Fohlenelf steht am Wochenende eine wichtige Partie gegen einen direkten Konkurrenten bevor. Die dritte Mannschaft des SC Austria Lustenau bittet zum Heimspiel am Sonntag, 05. Mai 2019 um 11 Uhr. Die Sticker befinden sich eine Position hinter dem Team von Adnan Buyar. Um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld nicht gänzlich aus den Augen zu verlieren, wären drei Punkte im direkten Duell Gold wert.

Spieldaten:

Vorarlbergliga 2018/2019 | 27. Spieltag
SC Fussach – Sparkasse FC BW Feldkirch
Samstag, 04.05.2019, 16.00 Uhr | Sportanlage Müss
Schiedsrichter: Sebastian Kaufmann; Assistenten: Johannes König, Hamit Tezcan

3. Landesklasse 2018/2019 | 20. Spieltag
SC Austria Lustenau 1b – Sparkasse FC BW Feldkirch 1b
Sonntag, 05.05.2019, 11.00 Uhr | Reichshofstadion
Schiedsrichter: Reinhard Holzknecht; Assistenten: Mehmet Güney, Yüksel Akyildiz

GALERIE: 0:3 AM STAATSFEIERTAG.

Fotos: © Mandi Lang

 

VURAL-ELF KANN ERFOLGSLAUF VON ANDELSBUCH NICHT STOPPEN.

Musste bereits nach 8 Spielminuten verletzt vom Feld: Necip Bekleyen. Foto: Plesa

Der Sparkasse FC BW Feldkirch unterlag am Tag der Arbeit dem Team der Stunde, FC Andelsbuch, mit 0:3 (0:1). Ein unglückliches Eigentor von Scott Eberscheg brachte die Gäste auf die Siegesstraße (40.). Nach dem Wechsel erhöhten  Guilherme Junior da Silva (47.) und Joachim Metzler (90.) auf 3:0.

Personal: BW-Cheftrainer Sabri Vural musste am Österreichischen Staatsfeiertag auf Elias Schatzmann, Emanuel Reiner (beide Kreuzbandriss), Jakob Lorenz (Muskelinfekt), Mustafa Kara (angeschlagen), Frank Egharevba (Auslandsaufenthalt), Ahmet Tarhan und Ahmet Karakoc (beide beruflich) verzichten. Semir Gültekin stand nicht im Aufgebot.

Spielverlauf: Never change a winning team hieß es am Staatsfeiertag bei den Montfortstädtern. Cheftrainer Sabri Vural vertraute jener Elf, die vor wenigen Tagen einen überzeugenden 5:1-Auswärtssieg in Lustenau eingefahren hatte. Die Andelsbucher kamen bereits nach 2 gespielten Minuten gefährlich vors Feldkircher Tor. Barbosa Mendes tauchte frei vor Miljan Nikolic auf, schoss das Leder aber zu zentral auf den Feldkircher Schlussmann, sodass der Serbe im Liegen abwehren konnte. Der darauffolgende Corner erreichte abermals den Brasilianer, dessen Kopfball blockte Nikolic nach vorne ab. Die Grabher-Elf war das spielbestimmende Team, drückte vehement auf die Führung. Der erste Rückschlag im Spiel war der verletzungsbedingte Ausfall von Necip Bekleyen. Die einzig nominelle Spitze musste bereits nach 8 Spielminuten aus der Partie genommen und durch Mittelfeldspieler Aldin Sulejmanagic ersetzt werden. Nach einer Viertelstunde nahm sich Andelsbuchs Sebastian Halder ein Herz, verfehlte mit seinem Distanzschuss nur knapp Aluminium. Einen Barbosa-Abschluss aus 10 Metern parierte Miljan Nikolic gekonnt (21.). Später hatten die Blau-Weißen eine 4-gegen-2-Situation. Lukas Schatzmann lief in den Strafraum, blieb aber an einem Andelsbucher hängen (28.). Einen gefühlvollen Erciu-Freistoß lenkte FCA-Keeper Schneider mit den Fingerspitzen über den Kasten (35.). Passend zu den letzten Wochen fiel das Tor auf der anderen Seite und zwar äußerst unglücklich. Barbosa Mendes setzte sich an der Strafraumkante durch, versuchte ins lange Eck zu schlenzen. Dort stand Scott Eberscheg, der den Fuß in den Schuss setzte und so die Kirsche ins eigene Tor ablenkte (40.). Mit dem unerfreulichen Rückstand ging’s zum Abkühlen in die Kabine.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs waren die Montfortstädter weiterhin gewillt, das Heft in die Hand zu nehmen. Weiterhin das Problem: Chancen blieben Mangelware. Es kam noch schlimmer. Es hatten nicht einmal alle Zuseher im Waldstadion Platz genommen, da jubelten wiederum die Gäste aus dem Bregenzerwald. Eine Hereingabe von der rechten Seite vollendete Guilherme Junior da Silva straubtrocken (47.). Drei Minuten später köpfte Samir Luiz Sganzerla eine Stieger-Flanke aufs Gästestor, doch Schneider blieb Sieger, rettete zur Ecke (50.). Es war die letzte Aktion des Brasilianers, auch er musste aufgrund einer Verletzung ausgewechselt werden. Sein Ersatz, Lucas Viegas Soares, machte sich in der 64. Minute auf sich aufmerksam, in dem er ein flaches Stieger-Zuspiel volley hauchzart am linken Pfosten vorbeizielte. Im Hintergrund hatte bereits Aldin Sulejmanagic auf einen Abschluss gelauert. Eine hohe Stieger-Vorlage konnte Lukas Schatzmann vor dem Fünfmeterraum knapp nicht mehr erreichen (68.). Der eingewechselte Lucas Viegas Soares hatte in der Schlussphase noch einmal mit einem Distanzschuss die Möglichkeit zum Anschluss, aber sichere Beute für Schneider (80.). Den Schlusspunkt setzten die Wälder mit Beginn der 90. Spielminute, als Joachim Metzler einen Querpass mustergültig abschloss. Dann war Schluss.  Schon in drei Tagen wartet auf die Montfortstädter die nächste Pflichtspielaufgabe. Am Samstagnachmittag (16 Uhr) müssen die Mannen von Sabri Vural beim SC Fussach antreten.

STENOGRAMM: 26. Spieltag, 01.05.2019, 11.00 Uhr

Sparkasse FC BW Feldkirch – FC Andelsbuch 0:3 (0:1)

Sparkasse FC BW Feldkirch: 26 Nikolic – 13 Jakob, 20 Coric, 6 Baloteli, 3 Eberscheg – 17 Erciu, 8 Can – 10 Schatzmann L., 21 Sganzerla, 7 Stieger – 9 Bekleyen.
Ersatz: 1 Pupovac – 2 Grass, 18 Soares, 19 Zengin, 23 Sulejmanagic.

FC Andelsbuch: 1 Schneider M.; 2 Metzler M., 3 Kleber, 5 Bechter, 8 Guilherme, 9 Theisen, 10 Mendes, 11 Walch, 12 Fink, 17 Meusburger, 34 Halder.
Ersatz: 13 Schneider J. – 7 Metzler J., 14 Künz, 15 Reumiller, 18 Bär.

Wechsel: Sulejmanagic für Bekleyen (8.), Soares für Sganzerla (52.), Grass für Stieger (74.) resp. Reumiller für Mendes (64.), Bär für Kleber (74.), Metzler J. für Theisen (83.).

Tore: 0:1 Eberscheg (40., Eigentor), 0:2 Guilherme (47.), 0:3 Metzler J. (90.).
Gelbe Karten: Schatzmann L., Erciu, Can / -.
Zuschauer: 176 im Waldstadion Gisingen.
Schiedsrichter: Bernd Böckle; Assistenten: Peter Heiss, Nikola Gasevic.

MANNSCHAFT DER STUNDE AM TAG DER ARBEIT ZU GAST.

Die Blau-Weißen (im Bild Mircea Erciu) wollen im Heimspiel am Mittwoch vorneweg marschieren. Foto: Lang/BWF

Teil zwei der Englischen Woche. Die Montfortstädter empfangen vier Tage nach dem gelungenen Lustenau-Gastspiel am Staatsfeiertag, den 01.05.2019, mit dem FC Andelsbuch die beste Frühjahrsmannschaft der Liga im eigenen Stadion. Achtung: Spielbeginn ist bereits um 11 Uhr!

Richtig gut in Fahrt ist aktuell der FC Andelsbuch. Die Wälder stellen gemeinsam mit dem FC Wolfurt das beste Rückrundenteam. Der Erfolg hat einen Namen: Ralf Grabher. Seit der 53-jährige Lustenauer an der Seitenlinie steht, zeigt die Formkurve des FCA stark nach oben. Der Inhaber der UEFA-A-Lizenz übernahm zur Jahreswende in Andelsbuch, nachdem er zuvor drei Jahre lang erfolgreich den SV Gaissau in der Landesliga trainiert hatte. Seine Bilanz kann sich jedenfalls sehen lassen: In sechs Spielen gewann sein Team viermal (u. a. gegen die Elite-Liga-Bewerber Lauterach und Röthis), spielte einmal Remis und verlor eine Partie. Dies macht ein stolzer Punkteschnitt von 2,17 –  ein Trainereffekt aus dem Bilderbuch. In bestechender Form ist ihr einziger Wintereinkauf vom Zuckerhut, der auf den klingenden Namen Guilherme Junio da Silva hört. Der 24-jährige Offensivspieler traf nach sechs Spielen viermal ins Schwarze. Gemeinsam mit Landsmann Uelder Barbosa Mendes und dem früheren Ex-Blau-Weißen Simon Walch bildet er ein starkes Offensiv-Trio, die nur schwer zu verteidigen sind. Die Bregenzerwälder möchten ihre Form weiter bestätigen und nahtlos an die vorherigen Pflichtspiele anknüpfen.

Die Blau-Weißen ihrerseits haben nach dem überraschend klaren Kantersieg Selbstvertrauen getankt und ein Lebenszeichen von sich gegeben. Nach schier unglaublichen 676 Tagen durften die Montfortstädter nach einer gefühlten Ewigkeit wieder einen Siegeskreis bilden und feierten diesen dementsprechend, wohlwissend, dass man erst zwei Erfolge auf dem Konto hat. „Ich kann es nicht in Worte fassen. Wie lange wir gewartet haben, gekämpft haben und jetzt ist es endlich soweit! Ich bin unglaublich glücklich. Das war eine totale Erleichterung, als der Abpfiff kam. Ich freue mich mit den Jungs so sehr über den Sieg! Jetzt wieder das Gefühl zu haben, ein Spiel gewonnen zu haben, das kann Auftrieb für die nächsten Wochen geben“, schildert BW-Kapitän Lukas Schatzmann. Wenn es nach den Spielern geht, sollen noch weitere dazukommen. Die Bilanz gegen den FC Andelsbuch gilt es jedenfalls aufzupolieren, hatten die Wälder in den letzten drei Begegnungen stets die Nase vorn. Mit einem ähnlich guten Auftritt wie in Lustenau ist in jedem Fall alles am Mittwochvormittag drin.

Spieldaten:

Vorarlbergliga 2018/2019 | 26. Spieltag
Sparkasse FC BW Feldkirch – FC Andelsbuch
Mittwoch, 01.05.2019, 11.00 Uhr | Waldstadion Gisingen
Schiedsrichter: Bernd Böckle; Assistenten: Peter Heiss, Nikola Gasevic

NACH 676 TAGEN: BW FEIERT WIEDER DREIER IN DER FREMDE.

Man of the Match: Jonas Stieger. Der 30-Jährige war an allen Treffern in Lustenau direkt beteiligt. Foto: Plesa

Eine immens lange Durststrecke konnte der Sparkasse FC BW Feldkirch am 27. April 2019 beenden. Nach unglaublichen 676 Tagen fuhren die Blau-Weißen endlich wieder einen Auswärtssieg ein. Am 25. Spieltag der Vorarlbergliga holte sich die Mannschaft von Cheftrainer Sabri Vural bei den SC Austria Lustenau Amateuren drei Auswärtspunkte. Mit 5:1 (4:0) siegten die Montfortstädter beim Elite-Liga-Anwärter. Samir Luiz Sganzerla hatte den Oberländer Traditionsverein vom Punkt in Führung geschossen (11.). Necip Bekleyen (19.), Lukas Schatzmann (28.) und abermals Samir Luiz Sganzerla (43.) schraubten das Ergebnis zur Pause weiter in die Höhe. Nach dem Seitenwechsel gelang Daniel Tiefenbach auf Seiten der Austria zwar das 1:4 (77.), doch Minuten später krönte Jonas Stieger seine bärenstarke Leistung mit dem Treffer zum 5:1-Endstand (80.).

Personal: BW-Cheftrainer Sabri Vural musste gegen seinen Stammverein auf Elias Schatzmann, Emanuel Reiner (beide Kreuzbandriss), Jakob Lorenz (Muskelinfekt), Mustafa Kara, Semir Gültekin (beide angeschlagen), Frank Egharevba (Auslandsaufenthalt), Kay Zengin und Lucas Viegas Soares (beide 1b) verzichten. Ahmet Karakoc stand nicht im Kader.

Spielverlauf: Viel hatten sich die Mannen von Sabri Vural, der sein Wohnzimmer Reichshofstadion erstmals als Trainer einer Gastmannschaft betrat,  vorgenommen. Die ersten Aktionen des Spieles gehörten den Feldkirchern. In der 11. Spielminute verlängerte Necip Bekleyen eine Stieger-Flanke zu Lukas Schatzmann. Der BW-Kapitän versuchte an seinem Gegner vorbeizuspielen, wurde allerdings beim Versuch elferreif gefoult. Der etatmäßige Elferschütze der Blau-Weißen, Samir Luiz Sganzerla, überwand Dejan Zivanovic im Austria-Tor mit einem präzisen, wuchtigen Schuss. Angetrieben vom ersten Treffer machten die Blau-Weißen unbehelligt weiter. Mikail Can schickte mit einem langen Ball Lukas Schatzmann auf die Reise. An der Grundlinie spielte der Kapitän in den Rückraum zu Jonas Stieger, der die Kugel wenige Schritte mitnahm. Der flache Stanglpass verwertete  Necip Bekleyen aus kürzester Distanz (19.). Die Vural-Elf spielte sich in einen Rausch. Eine Schatzmann-Hereingabe vergab Samir Luiz Sganzerla aus aussichtsreicher Position knapp (24.). Wenige Minuten später legte Samir Luiz Sganzerla aus zentraler Position nach links außen ab, wo Jonas Stieger die Kugel entgegennahm, mit viel Tempo seitlich in den Sechzehner zog und im Rückraum Lukas Schatzmann sah. Dieser brauchte nur noch den Fuß hinhalten (28.). Die Vural-Schützlingen hatten den Torhunger immer noch nicht gestillt. Eine kurz getretene Ecke von Jonas Stieger brachte der 30-Jährige scharf in Fünfmeterraum, wo Samir Luiz Sganzerla lauerte und druckvoll in die Maschen von Zivanovic köpfte (43.). Mit einem satten 4:0 für den Sparkasse FC BW Feldkirch ging’s in die Katakomben des Reichshofstadions.

Gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs gab es Elfmeteralarm auf der Gegenseite. Die Kirsche wurde unglücklich von Baloteli mit der Hand berührt, worauf es Strafstoß für die Amateure gab. Daniel Tiefenbach scheiterte aber an Miljan Nikolic, der in die richtige Ecke abtauchte und das Leder parierte (47.). Durchatmen bei der Vural-Elf, die sich nicht beeindrucken ließ und weiter mutig nach vorne spielte. In weiterer Folge besaßen die Sticker zwei Abschlüsse, die über das Tor des Serben segelten. Bei einer Großchance hatte Miljan Nikolic entscheidenden Anteil, dass weiterhin die Null stand. Die offensiv ausgerichtete Spielweise der Grün-Weißen ermöglichte den Gästen gefährliche Konterchancen, eine davon konnte Necip Bekleyen nicht sauber zu Ende spielen. In der 77. Spielminute wurde Austrias Daniel Tiefenbach ideal von der rechten Seite bedient, zielte ins lange Eck zum 1:4. Mit einem schnellen Konter verlagerte der Sparkasse FC BW Feldkirch sein Spiel auf die rechte Seite. Einen Laufpass von Samir Luiz Sganzerla verwertete Jonas Stieger eiskalt, in dem er zuvor zwei Austrianer aussteigen ließ und abgeklärt ins lange Eck zum 5:1-Endstand traf. Den Schwung möchten die Blau-Weißen mit ins nächste Heimspiel nehmen, wartet bereits am Staatsfeiertag (01.05., 11 Uhr) der wiedererstarkte FC Andelsbuch im Waldstadion.

Dezimiertes 1b unterliegt knapp im Derby.

Eine beherzte und couragierte Leistung zeigte die 1b-Kampfmannschaft im Aufsteigerduell gegen das Sulner 1b. Mit nur elf Spielern auf dem Spielberichtsbogen verlangte die junge Mannschaft von Adnan Buyar den Sulnern alles ab, fing sich erst in der Schlussphase den spielentscheidenden Treffer zum 0:1 ein.

STENOGRAMM: 25. Spieltag, 27.04.2019, 16.00 Uhr

SC Austria Lustenau Amateure – Sparkasse FC BW Feldkirch 1:5 (0:4)

SC Austria Lustenau Amateure: 1 Zivanovic; 4 Gjergjaj, 6 Chadshimuradov, 10 Osmani, 11 Thiago, 12 Riedmann, 13 Wund, 14 Barros Junior, 15 Tiefenbach, 17 Delahmet, 19 Kalkan.
Ersatz: 22 Stijepovic – 8 Basic, 9 Dragositz, 20 Berktas.

Sparkasse FC BW Feldkirch: 26 Nikolic – 13 Jakob, 20 Coric, 6 Baloteli, 3 Eberscheg – 17 Erciu, 8 Can – 10 Schatzmann L., 21 Sganzerla, 7 Stieger – 9 Bekleyen.
Ersatz: 1 Pupovac – 22 Tarhan, 23 Sulejmanagic.

Wechsel: Basic für Delahmet (45.), Dragositz für Gjergjaj (74.) resp. Sulejmanagic für Schatzmann L. (74.), Tarhan für Can (83.).

Tore: 0:1 Sganzerla (11., Elfmeter), 0:2 Bekleyen (19.), 0:3 Schatzmann L. (28.), 0:4 Sganzerla (43.), 1:4 Tiefenbach (77.), 1:5 Stieger (80.).
Gelbe Karten: Riedmann, Kalkan, Thiago / -.
Zuschauer: 80 im Reichshofstadion.
Schiedsrichter: Pascal Schedler; Assistenten: Jan Medwed, Mathias Künz.

ENGLISCHE WOCHE BEGINNT IM REICHSHOFSTADION.

Im Hinspiel hatte BW-Keeper Miljan Nikolic alle Hände voll zu tun. Foto: Lang/BWF

Da ist sie wieder, die Englische Woche im Unterhaus. In sieben Tagen haben die Teams drei Spiele zu absolvieren, in denen sie möglichst viele Punkte sammeln möchten. Die Montfortstädter reisen hierzu am Samstag, 27.04.19 nach Lustenau zu den Austria Amateuren.  Anpfiff im Reichshofstadion ist um 16 Uhr.

Das Ziel als zweite Mannschaft einer Profimannschaft kann nur lauten, eine oder zwei Spielstufen unter der Kampfmannschaft beheimatet zu sein. Diese Vorgabe hat man auch bei den Austria „Fohlen“ stets im Hinterkopf. Nachdem die Amateure des SCR Altach in der Regionalliga um Punkte kämpfen, würde man auch gerne  Regionalliga- bzw. Elite-Liga-Spiele in der Stickergemeinde sehen. Die Truppe von Björn Gasser ist auf dem besten Wege dorthin, obwohl das direkte Duell um Platz 6 gegen den SC Röthis knapp verloren ging.  Durch den Umstand, dass man bei den Amateuren nie genau weiß, ob oder wie viel Profis im Kader stehen, macht den Gegner unberechenbar. So wird es auch dieses Mal sein, wenn die Blau-Weißen in Lustenau zu Gast sein werden. Ob es zu einem Wiedersehen mit Tobias Ritter kommt, ist mehr als fraglich. Der blau-weiße Eigenbauspieler, welcher vergangenen Sommer erstmals seinen Stammverein verließ, verletzte sich früh in der Meisterschaft, fehlte den Amateuren aufgrund eines Kreuzbandrisses mehrere Monate. Wollen die Sticker wieder zu den besten sechs Mannschaften in der Vorarlbergliga zählen, ist ein Sieg beinahe Pflicht.

Von dieser Platzierung kann man im Lager der Blau-Weißen nur träumen. Leider sieht die Realität beim Oberländer Traditionsverein anders aus und man ziert weiterhin abgeschlagen das Tabellenende. Nach dem verheißungsvollen Auftakt gegen Bregenz lief beim Team von Sabri Vural nicht mehr viel zusammen. Obwohl weit mehr in gewissen Spielen drinnen gewesen wäre, musste man sich immerzu mit einer Niederlage begnügen. Dazu kommt noch das hartnäckige Verletzungspech, welches die gesamte Saison ein treuer Wegbegleiter ist. Zuletzt gegen den DSV musste Interims- und sonstige Co-Trainer Medo Susic bewährte Stammkräfte wie Jonas Stieger oder Scott Eberscheg aufgrund von Blessuren oder Verkühlung vorgeben. Die angespannte Personalsituation tut ihr übriges.  Für zwei aktuelle Blau-Weiße wird die Partie in Lustenau etwas Besonderes. Cheftrainer Sabri Vural, gebürtiger Lustenauer, trifft im Reichshofstadion auf seine große Liebe, wo er zum Profi reifte und auf 98 Zweitligaspiele (6 Tore) kam. Winterzugang Frank Egharevba, in fünf Partien zwei Tore erzielt, bestritt eine Saison in Lustenau (2010/11) und kam in jener Zeit auf 26 Partien (5 Tore) in Grün-Weiß. Etwas gutzumachen gibt es jedenfalls, wenn man das Hinspiel heranzieht. Die Blau-Weißen wurden damals nach allen Regeln der Kunst mit 0:6 im Waldstadion abgefertigt, worauf es zur Trennung des damaligen Übungsleiters Timur Okatan kam. Die Mannschaft hat diese „Ohrfeige“ bestimmt nicht vergessen und möchte sich von ihrer besseren Seite zeigen.

Aufsteigerduell im Waldstadion.

Eine Begegnung zweier Aufsteiger gibt es am Samstag, wenn das blau-weiße 1b-Team dem Sulner 1b gegenübertritt. Dank der Gründung der Elite-Liga und auch der Aufnahme des FC Bizau in die Vorarlbergliga, kamen die Sulner in den Genuss, als drittplatzierte Mannschaft spät aber doch auf den Aufstiegszug aufzuspringen. Seither sind einige Wochen und Monate durchs Land gezogen und die Sulner liegen als zweitbester Aufsteiger hinter der zweiten Garnitur vom TSV Altenstadt auf Rang 10, während unsere 1b-Kampfmannschaft Platz 12 innehat. Nach zwei zuletzt eher durchwachsenen Meisterschaftsspielen will die Elf von Adnan Buyar wieder auf die Erfolgsspur zurück und im Derby einen Dreier einfahren. Spielbeginn ist um 14.30 Uhr!

Spieldaten:

3. Landesklasse 2018/2019 | 19. Spieltag
Sparkasse FC BW Feldkirch 1b – FC Sulz 1b
Samstag, 27.04.2019, 14.30 Uhr | Waldstadion Gisingen
Schiedsrichter: Ivan Borodenko; Assistenten: Selahattin Yilmaz, Fatih Azmaz

Vorarlbergliga 2018/2019 | 25. Spieltag
SC Austria Lustenau Amateure – Sparkasse FC BW Feldkirch
Samstag, 27.04.2019, 16.00 Uhr | Reichshofstadion
Schiedsrichter: Pascal Schedler; Assistenten: Jan Medwed, Mathias Künz

FC DORNBIRN 1913 U12 GEWINNT COCA-COLA CUP.

Die 16 besten U12-Mannschaften Vorarlbergs waren am 22.04.2019 bei wunderschönen Fußballwetter zu Gast im Waldstadion Gisingen in Feldkirch. Die FC Dornbirn 1913 U12 konnte sich im Coca-Cola CUP Landesfinale eindrucksvoll 3:0 gegen FC Hard (A) durchsetzen. Die Messestädter gewannen damit nach 2010 und 2014 zum dritten Mal das Coca-Cola CUP Landesfinale in Vorarlberg. Die zwei Finalisten qualifizieren sich somit für das große Bundesfinale, welches am 15./16. Juni erneut in der Fußballakademie in Mattersburg ausgetragen wird.

Mit Landesrätin Dr. Barbara Schöbi-Fink, Dr. Horst Lumper (Präsident des VFV), Joachim Xander (Vizepräsident des VFV), Andreas Kopf (Sportdirektor des VFV) sowie Frau Mag. Gudrun Petz-Bechter (Vizebürgermeisterin von Feldkirch) war das Landesfinale in Feldkirch sehr prominent besucht. „Ich bin sehr stolz, dass bei solchen tollen Events, wie den Coca-Cola CUP, so viele junge Mädchen und Burschen aus ganz Vorarlberg teilnehmen“, so die Sportlandesrätin. Dr. Horst Lumper, ein jahrelanger Begleiter des Coca-Cola CUP Landesfinales, freut sich über die tolle Entwicklung des Bewerbs: „Die Partnerschaft mit Coca-Cola ist etwas Besonderes. Nur wenn wir heute junge Talente fördern, können wir morgen von ihnen und den heimischen Teams Top-Leistungen erwarten.“ Andreas Kopf, Sportdirektor des VFV, zeigte sich von der Stimmung überwältigt: „Wir haben heute wieder ein lässiges Event erlebt, mit viel Freude und Energie am Platz. Die Stimmung war einfach toll, die Jungs haben die tolle Kulisse, die vielen Zuseherinnen und Zuseher verdient! Auch Vizepräsident Joachim Xander ließ es sich nicht nehmen dem Landesfinale beizuwohnen. „Unsere Teams aus dem Ländle haben heute einen tollen Fußball gespielt, nun werden wir auch beim Bundesfinale in Mattersburg gute Leistungen zeigen.“ Mit Fabio Feldkircher (Turnierleiter) und Oliver Mattle (Leiter Kinderfußball) gab es vor Ort von Seiten des Landesverbandes große Unterstützung.

Ergebnisse:

Finale: FC Mohren Dornbirn 1913 : FC Hard A 3:0

Spiel um Platz drei: FC Hard B : SCR Altach 0:2
Halbfinale: FC Mohren Dornbirn 1913 : FC Hard B i.S. 3:2 (1:1), FC Hard A : SCR Altach 1:0

Die Platzierungen: 1. Platz: FC Dornbirn 1913, 2. Platz: FC Hard A, 3. Platz: SCR Altach, 4. Platz: FC Hard B, 5. Platz: FC RW Rankweil, 6. Platz: TSV Altenstadt, 7. Platz: SC Austria Lustenau, 8. Platz: FC Alberschwende, 9. Platz: SG Hofsteig, 10. Platz: SPG Hochmontafon, 11. Platz: FC Lustenau 1907, 12. Platz: FC Viktoria 62 Bregenz, 13. Platz: FC BW Feldkirch, 14. Platz: FC Höchst, 15. Platz: SC Tisis, 16. Platz: SPG Großwalsertal;

Fotos: GEPA Pictures/Andreas Pranter

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »