Sparkasse FC Blau-Weiß Feldkirch

Fußball mit Tradition. Seit 1945.

HEIMNIEDERLAGE GEGEN BLUTJUNGE LUSTENAUER.

Konnte sich mit einigen wichtigen Paraden auszeichnen: Miljan Nikolic. Foto: Lang/BWF

Die Montfortstädter sind derzeit wahrhaftig nicht vom Glück verfolgt. In der 13. Vorarlbergliga-Runde unterlag der Sparkasse FC BW Feldkirch einer stark verjüngten Gäste-Elf aus Lustenau mit viel Pech 1:2 (1:1). Torjäger Adem Kum sorgte mit einem seiner gefürchteten Weitschüsse für den Führungstreffer (34.), die der FC Lustenau 1907 in Person von Moritz Beck aber postwendend egalisierte (37.). Nachdem die Heimischen dutzende Möglichkeiten schon fast grob fahrlässig ausließen, bestrafte der eingewechselte Hüseyin Zengin die fatale Chancenverwertung mit dem Gegentreffer drei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit (87.).

Personal: BW-Cheftrainer Sabri Vural musste gegen den FCL auf Elias Schatzmann (Kreuzbandriss), Scott Eberscheg, Jonas Stieger (beide angeschlagen), Lucas Viegas Soares (Ausland), Daniel Erlacher, Oliver Jakob (beide Privat) und Lucas Alves Gomes (Sperre) verzichten.

Spielverlauf: Für die ersten Abschlüsse der Partie waren die Sticker verantwortlich. Eine hohe Hereingabe über die Abwehr der Montfortstädter hinweg schoss Valendin-Alexandru Asiu hoch drüber (9.). Auch sonst war die sehr junge aufgebotene Mannschaft von Daniel Madlener aktiver und spielbestimmender. Einen Diagonalball schlenzte Kilian König von der rechten Seite aufs lange Eck, Lukas Neunteufel rettete als letzter Mann mit einer Glanztat für seinen geschlagenen Torwart auf der Linie. Einen Flugball nutzte beinahe Simon Grabherr aus wenigen Metern Entfernung, doch sein Volleyschuss wurde von Miljan Nikolic fantastisch über das Gehäuse gelenkt (22.). Der daraus resultierte Corner segelte an Freund und Feind vorbei. Aus dem Rückraum visierte Moritz Beck das lange Eck an, fand in Nikolic jedoch seinen Meister, der sich bei der Aktion lang machen musste, um noch an den Ball zu gelangen. Auf der Gegenseite musste Lustenaus Schlussmann Noah Küng bei einem Kum-Drehschuss eingreifen, boxte das Leder aus nächster Distanz über seinen Kasten (29.). Im ersten Duell noch die Nase vorne, hatte der einstige AKA Vorarlberg Torhüter dann doch das Nachsehen gegenüber dem blau-weißen Torjäger. Unwiderstehlich setzte sich Adem Kum im Mittelfeld durch und traf mit einem Distanzschuss millimetergenau ins linke untere Eck (34.). Nur 60 Sekunden später hätten die Montfortstädter beinahe den Spielstand erhöht, doch Anel Klicic setzte das Leder vom linken Strafraumeck an den rechten Pfosten (35.). Ein schneller Antritt halblinks durch Moritz Beck sorgte wenige Minuten nach dem Feldkircher Führungstreffer für den Ausgleich, dessen Schuss aus 14 Metern schlug unterhaltbar für Nikolic  ein (37.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff hatte Anel Klicic freie Bahn, drosch die Kirsche völlig unbedrängt aus sechs Metern an den linken Pfosten. So wurde beim Stand von 1:1 die Seiten getauscht.

Im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend, ansonsten schafften es die Montfortstädter nicht, die gut gestaffelte Lustenauer Defensive zu überspielen. So mussten die Zuseher auf der Tribüne auf die 65. Minute warten, ehe der ins Spiel gebrachte Hüseyin Zengin sich ein Herz fasste, aber doch deutlich vorbeizielte. Zwei Minuten später steckte Adem Kum gefühlvoll im Strafraum auf Semih Dönmez durch, der das Zuspiel knapp verfehlte (67.). Samir Luiz Sganzerla ließ im Zentrum einen Lustenauer aussteigen, kam mit rechts aus 17 Metern zum Abschluss, traf aber direkt Keeper Küng, welcher nur nach vorne abklatschen ließ. Ein Abwehrspieler bereinigte die brenzlige Situation schließlich  ganz (77.). In der 82. Minute legte ein Feldkircher im Strafraum auf Klicic ab, der scheiterte zentral aus elf Metern an Küng. Drei Minuten später gab Samir Luiz Sganzerla stark bedrängt einen Torschuss ab, das Leder kullerte um Haaresbreite am Tor vorbei (85.). Nachdem die Blau-Weißen vehement auf die abermalige Führung drängten, öffneten sich Räume für den Gegner. Zunächst konnte sich Nikolic stark gegen Grabherr auszeichnen. Der zurückkommende Ball wurde seitlich auf Zengin gespielt, welcher die Kugel in den Kasten knallte. Der nachfolgende Sturmlauf der Heimischen sollte sich nicht mehr bewähren. Die Lustenauer konnten sich damit nicht nur für das Cup-Aus revanchieren, sondern auch den ersten Auswärtssieg in der Meisterschaft für sich verbuchen.

Ausblick: Die nächsten Wochen werden für den Sparkasse FC BW Feldkirch nicht wesentlich leichter, warten mit dem FC Andelsbuch (A), FC Alberschwende (H), FC Egg (H) und FC Schruns (A) ein gewaltiges Restprogramm zum Ende des Spieljahres 2019.

ANDELSBUCH 1B EINE NUMMER ZU GROSS.

Eine relativ deutliche Sache war das Vorspiel zwischen den BW Juniors und der zweiten Garnitur des FC Andelsbuch. Die Wälder, allen voran Nico Kleber mit fünf Volltreffern, zeigte der jungen Mannschaft von Marcel Obermoser und Volkan Dinckan die Grenzen auf und siegten 7:2 im Waldstadion. Den Feldkircher Fohlen kann man dennoch zugutehalten, dass sie trotz eines 0:7-Rückstandes Moral bewiesen hatten und in den Schlussminuten noch zwei Tore erzielen konnten.

STENOGRAMM: 13. Spieltag, 12.10.2019, 16.00 Uhr

Sparkasse FC BW Feldkirch – FC Lustenau 1907 1:2 (1:1)

Sparkasse FC BW Feldkirch: 26 Nikolic – 23 Sulejmanagic, 5 Neunteufel, 16 Sarc, 4 Ritter – 21 Klicic, 6 Baloteli, 10 Erciu, 14 Kum Selim – 9 Kum Adem, 22 Dönmez.
Ersatz: 1 Keijnemans – 2 Coric, 11 Sganzerla, 12 Lorenz, 18 Alkun.

FC Lustenau 1907: 1 Küng; 4 König Maximilian, 5 Jonach, 9 Asiu, 15 Beck, 17 Güler, 18 König Kilian, 19 Grabherr, 20 Hollenstein, 21 Markotic, 23 Mrvelj.
Ersatz: 12 Marceta – 6 Celes, 10 Zengin, 16 Scheffknecht.

Wechsel: Sganzerla für Kum Selim (70.), Alkun für Sulejmanagic (82.), Lorenz für Sarc (89.) resp. Zengin für König Kilian (45.), Scheffknecht für Asiu (78.).

Tore: 1:0 Kum Adem (34.), 1:1 Beck (37.), 1:2 Zengin (87.).
Gelbe Karten: Sulejmanagic resp. König Kilian, Grabherr.
Zuschauer: 308 im Waldstadion Feldkirch.
Schiedsrichter: Dragan Jankovic; Assistenten: Ivan Borodenko, Hubert Sturm.

ZWEITES TREFFEN MIT DEM FC LUSTENAU 1907.

Die Blau-Weißen wollen auch das zweite Duell mit dem FC für sich entscheiden. Foto: Stiplovsek

Für den Sparkasse FC BW Feldkirch geht’s nach der 1:5-Schmach vom vergangenen Wochenende am morgigen Samstag (12.10.) mit dem Heimspiel gegen den FC Lustenau 1907 weiter. Die Begegnung mit den Stickern hat jedenfalls ordentlich Zündstoff zu bieten, waren es die Montfortstädter, die für das Cup-Aus der Madlener-Schützlinge vor wenigen Wochen verantwortlich waren. Die Partie wird um 16 Uhr im Feldkircher Waldstadion angepfiffen.

Im Vergleich zum letzten Aufeinandertreffen am 11. September 2019 konnte das Team von Daniel Madlener in fünf Pflichtspielen sieben Punkte einfahren, verbesserten sich somit auf den 10. Tabellenplatz. Wie beim Sparkasse FC BW Feldkirch ist die Spielzeit von vielen Aufs und Abs geprägt. Zuletzt mühte sich der älteste Fußballclub des Landes auf eigenem Geläuf zu einem knappen Erfolg über Tabellenschlusslicht FC Hard. Doch das Auswärtsspiel in der Montfortstadt soll genutzt werden, um sich für die angesprochene 0:4-Cupniederlage zu revanchieren. Im Vorfeld waren die Lustenauer im Stadion an der Holzstraße 14 Heimspiele lang ungeschlagen. Diese stolze Serie fand ausgerechnet gegen unser Team ein jähes Ende. Dadurch sind die Mannen von Sabri Vural gewarnt, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, zumal der FCL die leidige Auswärtsschwäche ablegen will.

Einen richtig schlechten Tag erwischten die Jungs von der Stadionstraße in Lochau, wo am Ende eine deutlich Ergebnis im Stadion Hoferfeld aufschien. Der Sprung in die obere Tabellenhälfte wurde damit verpasst. Die Blau-Weißen haben sich an diesem Spieltag zum Ziel gesetzt, den Kontrahenten aus der Stickergemeinde zumindest nach Spielschluss im Klassement hinter sich zu lassen. Die Bilanz der vergangenen fünf Duelle spricht jedenfalls für Blau-Weiß (3 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage). Der letzte Aufgalopp auf Feldkircher Rasen fand noch in der Landesliga statt, wo sich das damalige Team von Thomas Ardemani 3:2 durchsetzte. Hoffentlich ein gutes Omen für Samstag!

JUNIORS EMPFANGEN ANDELSBUCH 1B.

Mit dem FC Andelsbuch 1b haben die Juniors eine Mammutaufgabe zu meistern. Die zweite Garnitur des VL-Clubs fiel nach der Niederlage im Wälder-Topspiel gegen Mellau aus den Aufstiegsrängen und belegt nun den 5. Rang. Einen faden Beigeschmack hat diese Begegnung allerdings. In der Vorsaison am letzten Spieltag konnte das damalige Feldkircher 1b-Team aufgrund eines Spielermangels in Gaschurn nicht antreten. Sowohl die SPG Hochmontafon als auch das 1b-Team der Wälder kämpften währenddessen in der finalen Runde um den Aufstieg in die 2. Landesklasse. So stieg die SPG am grünen Tisch auf, während die Andelsbucher dadurch leer ausgingen. Gerade deshalb wird der Gegner im Waldstadion zur Höchstleistung auflaufen wollen. Spielbeginn ist um 13.15 Uhr!

Spieldaten:

3. Landesklasse 2019/2020 | 11. Spieltag
Sparkasse FC BW Feldkirch Juniors – FC Andelsbuch 1b
Samstag, 12.10.2019, 13.15 Uhr | Waldstadion Feldkirch
Schiedsrichter: Ivan Borodenko; Assistenten: Hubert Sturm, ?

Vorarlbergliga 2019/2020 | 13. Spieltag
Sparkasse FC BW Feldkirch – FC Lustenau 1907
Samstag, 12.10.2019, 16.00 Uhr | Waldstadion Feldkirch
Schiedsrichter: Dragan Jankovic; Assistenten: Ivan Borodenko, Hubert Sturm

EMIRCAN YILDIZ – DER PERFEKTE TW-TRAINER!

TW-Trainer Emircan Yildiz mit einem Teil der Kinder, die er fanstatisch betreut. Foto: Hartmann/BWF

In der heutigen Zeit wird der moderne Torwart immer wichtiger im Fußball, daher haben wir vom Sparkasse FC BW Feldkirch uns zum Ziel gesetzt, so früh als möglich unsere Nachwuchstorhüter auf das offensive, moderne Torwartspiel vorzubereiten.

Wichtig ist uns hierbei die Entwicklung unserer Nachwuchskeeper individuell zu steuern, die Stärken zu fördern, an den Schwächen stetig zu arbeiten und so auf den Kampfmannschaftsfußball einzustellen. Zusätzlich soll der Spaß im Training natürlich im Vordergrund stehen. Alle Trainingseinheiten/-übungen werden auf die Altersgruppe und -größe abgestimmt.

Wir sind sehr stolz, mit Emircan Yildiz den passenden Mann dafür gefunden zu haben. Der ehemalige BW Torhüter und AKA Vorarlberg Absolvent übt diese Aufgabe zu unserer vollsten Zufriedenheit aus. Die Kinder als auch Emircan selbst haben so richtig viel Spaß zusammen. Die Kids nehmen in den Einheiten sehr viel mit und probieren dies in den Spielen bereits umzusetzen.

Der Sparkasse FC BW Feldkirch möchte sich recht herzlich bei Emircan für sein tolles Training bedanken! Mach(t) weiter so!

BW ERLEBT IN LOCHAU HERBE KLATSCHE.

Sein Treffer war in Lochau bei weitem zu wenig: Baloteli. Foto: Plesa

An einem verregneten Samstagnachmittag erwischte der Sparkasse FC BW Feldkirch keinen guten Tag. Bei einer spielfreudigen Lochauer-Elf unterlagen die Montfortstädter deutlich 1:5. Das zwischenzeitliche 1:2 besorgte Baloteli (59.) aus einem ruhenden Ball.

Personal: BW-Cheftrainer Sabri Vural musste in Lochau auf Elias Schatzmann (Kreuzbandriss), Scott Eberscheg, Jonas Stieger (beide angeschlagen), David Sarc (krank), Lucas Viegas Soares (Ausland), Lucas Alves Gomes (Sperre) und Jari Keijnemans (1b) verzichten.

Spielverlauf: Auf dem glitschigen Geläuf im Stadion Hoferfeld hatten die Montfortstädter den ersten Hochkaräter auf ihrer Seite, doch Adem Kum bekam das Leder im 1-gegen-1 nicht an Lochau-Keeper Sandro Eichhübel vorbei (7.). Optisch hatten die Gastgeber zwar mehr Spielanteile, die Jungs von der Stadionstraße hielten aber kämpferisch voll dagegen. Nach einer halben Stunde hatte Semih Yasar nach einem Gewühl im Feldkircher Strafraum Überblick bewahrt und ließ mit einem präzisen Flachschuss Daniel Erlacher im Gästetor keinen Hauch einer Chance (31.). Augenblicke später hatte sich SVL-Goalgetter Julian Rupp spielerisch auf der Außenbahn durchgemogelt, blickte kurz auf und assistierte Julian Reiner, der schnörkellos das Leder in die Maschen beförderte (36.). Mit dem Rückstand ging’s zum Pausentee.

Eine Kabinenpredigt half den Blau-Weißen im zweiten Durchgang nur bedingt. Spielbestimmend waren weiter die Gastgeber aus Lochau, welche die Feldüberlegenheit nicht auszunutzen vermochten und den Sparkasse FC BW Feldkirch dadurch über weite Strecken in der Begegnung hielt. In der 59. Spielminute war es Baloteli, der nach einem Eckball erfolgreich war und den Spielstand verkürzen konnte. Trotz wütender Proteste der Heimischen, die ein vermeintliches Handspiel gesehen hatten, ließ sich Schiedsrichter Brunner nicht mehr umstimmen und zeigte unmissverständlich auf den Anstoßpunkt. Die Blau-Weißen waren nun besser im Spiel, konnten aber nichts Zählbares aus dem Ballbesitz machen. Wesentlich effizienter und zielstrebiger präsentierten sich die Unterländer, die in der 70. Spielminute den alten Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellen. Kevin Prantl ließ mühelos drei Gegenspieler stehen und verwertete mit Fortune zum 3:1. Zehn Minuten später war es der Goalgetter selbst, der sich nach toller Einzelleitung für den vierten Treffer an diesen feuchtfröhlichen Nachmittag im Stadion Hoferfeld verantwortlich zeigte (80.). Sinnbildlich für die aktuelle Situation der Montfortstädter der ärgerliche fünfte Gegentreffer: Adem Kum hatte in der 87. Spielminute eigentlich alles richtig gemacht, umkurvte nach erfolgreichem Solo Torhüter Eichhübl und schoss aufs leere Tor. Abwehrspieler Julian Reiner ging aufs Ganze und grätschte mit vollem Einsatz die Kugel gerade noch von der Linie. Im direkten Gegenzug lief ein Angriff über die linke Seite. Nach einer erfolgreichen Ballstafette umkurvte letztlich Tobias Heidegger den wenige Meter aus dem Tor gekommene Daniel Erlacher und traf zum ernüchternden 5:1-Endstand.

Ausblick: Die äußert schmerzhafte Niederlage gilt es erstmal zu verdauen. Im nächsten Heimspiel (12.10.19, 16h) bekommen die Blau-Weißen den FC Lustenau 1907 vorgesetzt, die nach dem Cup-Aus vor wenigen Wochen Revanchegelüste hegen.

JUNIORS UNTERLIEGEN DER STENGELE-ELF 0:3.

Nichts wurde es mit dem erhofften Auswärtssieg gegen Eigenbauspieler Tobias Stengele und seinen mit vielen Blau-Weiß bestückten FC Mäder. Ausgerechnet Darius Dragen, welcher vergangenes Jahr ein halbjähriges Gastspiel in der Montfortstadt hatte, avancierte mit seinem Doppelpack zum Matchwinner.

STENOGRAMM: 12. Spieltag, 05.10.2019, 16.00 Uhr

SV Lochau – Sparkasse FC BW Feldkirch 5:1 (2:0)

SV Lochau: 1 Eichhübl; 2 Bantel, 5 Yasar, 6 Reiner, 7 Lhotzky, 10 Fink, 11 Prantl, 15 Coskun, 17 Feldkircher, 18 Bokanovic, 22 Rupp.
Ersatz: 12 Praml – 8 Endres, 9 Heidegger, 13 Rak, 14 Rundstuck.

Sparkasse FC BW Feldkirch: 1 Erlacher – 5 Neunteufel, 6 Baloteli, 2 Coric – 21 Klicic, 10 Erciu, 23 Sulejmanagic, 4 Ritter – 14 Kum Selim – 9 Kum Adem, 11 Sganzerla.
Ersatz: 26 Nikolic – 12 Lorenz, 13 Jakob, 18 Alkun, 22 Dönmez.

Wechsel: Heidegger für Rupp (82.), Rundstuck für Prantl (82.), Endres für Yasar (89.) resp. Jakob für Klicic (24.)., Dönmez für Coric (60.), Lorenz für Sganzerla (77.).

Tore: 1:0 Yasar (31.), 2:0 Reiner (36.), 2:1 Baloteli (59.), 3:1 Prantl (70.), 4:1 Rupp (80.), 5:1 Heidegger (87.).
Gelbe Karten: Reiner resp. Klicic, Neunteufel, Kum Adem, Dönmez.
Zuschauer: 300 im Stadion Hoferfeld.
Schiedsrichter: Wolfgang Brunner; Assistenten: Fabian Haslwanter, Nikola Gasevic.

VURAL-ELF BEIM TEAM DER STUNDE ZU GAST.

Am Samstag gilt es das Überraschungsteam aus Lochau zu knacken. Foto: SV Lochau

Das erste Pflichtspiel im Kalendermonat Oktober führt den Sparkasse FC BW Feldkirch am Samstag (05. Oktober 2019) in den Norden des Landes zum Überraschungsteam SV Lochau. Die Leiblachtaler, die sich gegenwärtig in bester Verfassung befinden, laden die Jungs von der Stadionstraße zum nächsten Kräftemessen ein. Anpfiff im Stadion Hoferfeld ist um 16 Uhr.

Auf dem dritten Platz gelegen empfängt der SV Lochau unsere Blau-Weißen. Das Team um Trainer Aydin Akdeniz ist seit wettbewerbsübergreifend vier Partien ohne Niederlage. Durch die kontinuierlich gute Arbeit konnten sich die Lochauer bis auf den Relegationsplatz vorarbeiten und mischen dadurch aktiv im Aufstiegsrennen um die Eliteliga mit. In bestechender Form agiert ohne Zweifel SVL-Rückkehrer Julian Rupp. Der frühere Profispieler des FC Lustenau 1907, welcher vergangene Spielzeit u. a. Teamkollege von BW-Torhüter Daniel Erlacher beim FC Rebstein war, trifft nach Belieben. Der 26-Jährige hält aktuell bei 13 Toren, was eine Punkteschnitt pro Spiel von 1,73 ergibt. Vergangenen Spieltag war der Hörbranzer maßgeblich mit seinem Doppelpack beim 2:1-Erfolg im Harder Waldstadion beteiligt. Auch Mittelfeldstratege Fabio Feldkircher, der hauptberuflich beim Vorarlberger Fußballverband seine Brötchen verdient, traf in zehn Begegnungen stolze fünfmal. Wer letztendlich unserem Sparkasse FC BW Feldkirch gegenübertritt, darf nur vermutet werten. Denn seit geraumer Zeit kämpfen die Unterländer mit einer hartnäckigen Verletzungsmisere. Trotzdem – und das gilt als sicher –  wird Cheftrainer Aydin Akdeniz elf Spieler auf den Rasen schicken, welche die Tabellenposition vor eigenem Publikum bis zur letzten Minute verteidigen wird.

Nochmal alles gut gegangen, so könnte man den letzten Heimauftritt des Sparkasse FC BW Feldkirch zusammenfassen. Beim Last-Minute-Heimsieg gegen beherzte Bezauer kamen die Montfortstädter nach zwischenzeitlichem 0:2-Rückstand dank dem Sahnetag von Torjäger Adem Kum und dem nötigen Rückhalt von Daniel Erlacher gerade noch mit einem blauen Auge davon. Für die Mannen von Sabri Vural waren die späten drei Zähler wichtig in Hinblick auf die Platzierung. Im kommenden Auswärtsspiel ist auf jeden Fall eine klare Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen notwendig, um zumindest ebenbürtig den spielstarken Lochauern zu begegnen. Drei Punkte in der Fremde wären Gold wert, wenn man die aktuelle Tabellenlage der Vorarlbergliga heranzieht. Zwischen Rang 3 und 13 sind nur fünf Punkte Unterschied. In der derzeitigen Situation sind die Grundtugenden wie Kampf, Laufbereitschaft, Wille und Zusammenhalt wichtiger denn je. So hofft man im Lager der Blau-Weißen, dass diese Attribute auf den Platz gebracht werden können.

JUNIORS TREFFEN AUSWÄRTS AUF BWF-FILIALE MÄDER.

Tobias Stengele trifft mit Mäder auf seinen Herzensclub und Stammverein. Foto: Sonderegger/BWF

Zu einem besonderen Gastspiel treten die Sparkasse FC BW Feldkirch Juniors am Samstag beim FC Mäder an. Nicht nur, weil der Gastgeber vor einigen Jahren eine feste Größe in der höchsten Liga des Landes war, sondern aufgrund der Tatsache, dass sich im Kader der Mäderer viele ehemalige und auch aktuelle Spieler der Montfortstädter befinden. Eine Auflistung gefällig? Sowohl Yunus Bektes, Darius Dragan, Riaz Khan, Rebeen Tofiq Mohammed als auch Dzemal Risovic, Tobias Stengele, Ahmet Tarhan, Driton Trupaj, Alexandru Gabriel Vochin und Dominik Zadravec spielten einst für den Oberländer Traditionsverein. Viele davon erlernten den Fußballsport im Waldstadion. Mäder-Trainer Tobias Stengele, der nebenher auch als Nachwuchstrainer der Blau-Weißen engagiert ist, verließ nach dem fulminanten Aufstieg des damaligen 1b-Teams in die 3. Landesklasse den Verein und heuerte mit o. g. Spielern in Mäder an, um den Club sportlich wieder in bessere Sphären zu führen. Nach dem letztjährigen Aufstieg wollen die Mäderer auch in dieser Spielzeit zum besten Team der Liga zählen. Anpfiff auf dem Sportplatz Mäder ist um 15.30 Uhr.

Spieldaten:

3. Landesklasse 2019/2020 | 10. Spieltag
FC Mäder – Sparkasse FC BW Feldkirch Juniors
Samstag, 05.10.2019, 15.30 Uhr | Sportplatz Mäder
Schiedsrichter: Kemal Nesimovic; Assistenten: Ernst Scheiterbauer, Gerhard Forster

Vorarlbergliga 2019/2020 | 12. Spieltag
SV Lochau – Sparkasse FC BW Feldkirch
Samstag, 05.10.2019, 16.00 Uhr | Stadion Hoferfeld
Schiedsrichter: Wolfgang Brunner; Assistenten: Fabian Haslwanter, Nikola Gasevic

AUS 0:2 MACH 3:2 – KUM-TRIPLEPACK RETTET SPÄTEN HEIMSIEG.

Adem Kum war nach Spielschluss der gefeierte Mann in Blau und Weiß. Foto: Sonderegger/BWF

Am Tag der 27. Nationalratswahl in Österreich erlebten sowohl Spieler als auch Fans  nicht nur politisch eine Achterbahn der Gefühle. Vor 369 Zuschauern lag der Aufsteiger VfB Bezau nach einer halben Stunde doch etwas überraschend durch Mario Hager (15.) und Lokman Topduman (30.) 2:0 in Front, ehe der Mann des Abends, Adem Kum,  vor dem Pausenpfiff den Spielstand verkürzte (39.). Spätestens nach dem Doppelpack (66.)  waren die Schützlinge von Sabri Vural feldüberlegen und konnten in der Nachspielzeit gerade noch den Kopf aus der Schlinge ziehen. Durch den Last-Minute-Dreier steht nach Abschluss der 11. Runde der 8. Platz für Lukas Neunteufel & Co. zu Buche.

Personal: BW-Cheftrainer Sabri Vural musste gegen Bezau auf Elias Schatzmann (Kreuzbandriss), Scott Eberscheg, Jonas Stieger, Lucas Viegas Soares (alle angeschlagen), Miljan Nikolic (krank) und Oliver Jakob (1b) verzichten.

Spielverlauf: Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, in der es vor beiden Toren kaum gefährlich wurde, gab es für den Neuling im Waldstadion dann doch ein schmeichelhaftes Gastgeschenk.  Nach einem langen Ball auf einen der beiden Brasilaner des VfB, hatten Torhüter Daniel Erlacher und Kapitän Lukas Neunteufel nicht wirklich zueinander gefunden. Letztgenannter köpfte dem heranstürmenden Schlussmann trotz Zurufe die Kugel weg, ermöglichte somit dem mitgelaufenen Mario Hager das Premierentor für den VfB Bezau in Feldkirch zu erzielen (15.). Als wäre der Gegentreffer nicht schon schlimm genug gewesen, griff sich Samir Luiz Sganzerla nach einem Zweikampf schmerzgeplagt an den Oberschenkel und musste aus der Partie genommen werden.  Die beiden unmittelbar folgenden Nackenschläge verunsicherte die Mannschaft von Sabri Vural derart, dass die einfachsten Pässe nicht ankamen und auch kein wirklicher Spielfluss zu erkennen war. So war es Mircea Erciu, der eine Vorlage zu Adem Kum geben wollte, der Versuch sich jedoch als Halbchance erwies, die Husein Botic mühelos unter sich begrub (25.). 60 Sekunden später probierte es Lucas Alves Gomes mit einem Fernschuss aus gut und gerne 23 Metern, die Kugel zischte jedoch zu allem Ärgernis des Brasilianers dann doch deutlich am VfB-Gehäuse vorbei (26.). Die Gäste aus Bezau versteckten sich keineswegs, spielten gefällig und versuchten immer mit schnellen Umschaltbewegungen Gefahr auf der Gegenseite zu erzeugen. Eine solche Aktion führte letztlich zu einem Foulspiel unweit der Sechzehnerlinie. Die Freistöße werden meist von Spielertrainer Lokman Topduman getreten, welcher landauf, landab für seine berüchtigten Standards verschrien ist. So war es auch nicht verwunderlich, dass nach zielgenauer Ausführung die Kugel im Netz von Daniel Erlacher landete, wobei angemerkt werden muss, dass die Kirsche unhaltbar für den Keeper abgefälscht worden war (30.). Der Schock war dann nicht nur bei der Mannschaft, sondern auch auf der Tribüne deutlich spürbar. Flüssige Aktionen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Nach einem Corner setzte Douglas Felipe Macedo Reis das Leder knapp am rechten Pfosten vorbei (35.). Zumindest einem Geniestreich von Adem Kum war es zu verdanken, dass der Sparkasse FC BW Feldkirch im ersten Spielabschnitt aus dem Spiel heraus anschreiben konnte. Der Stürmer ließ mit einer tollen Einzelaktion die gesamte Hintermannschaft der Wälder alt aussehen und traf mit einem wuchtigen Flachschuss zum Anschlusstreffer (39.). Der VfB Bezau konnte somit die knappe Führung mit in die Pause nehmen.

Auch nach Seitenwechsel änderte sich am Spielgeschehen nicht viel: Die Montfortstädter waren bemüht, ohne allerdings vor Husein Botic zwingend zu werden. Der erste wirkliche Torabschluss im zweiten Durchgang gab der auffällige Douglas Felipe Macedo Reis ab, für Daniel Erlacher eine dankbare Aufgabe (55.). Nach etwas mehr als einer Stunde hatte abermals der Torjäger im Dienste der Oberländer Traditionsvereins zugeschlagen – und wie: Balleroberung von Lucas Alves Gomes am Strafraumeck, dieser servierte das Spielgerät haargenau zu Adem Kum, welcher sehenswert mit der Hacke den Ausgleichstreffer erzielte (66.). Nach Topduman-Traumpass in die Tiefe, hatte Douglas Felipe Macedo Reis freie Bahn aufs Feldkircher Gehäuse. Der Sambatänzer bekam die Kugel allerdings am starken Daniel Erlacher nicht vorbei, der sich im 1-gegen-1 behauptete (71.). Ein faires Kopfballduell im Mittelfeld hatte für Tobias Ritter schwerwiegende Folgen. Der Abwehrchef musste lange Zeit auf dem Rasen versorgt werden, zog sich beim Luftkampf ein Cut oberhalb des rechten Auges zu. Ihn beerbte unter tosendem Applaus Jakob Lorenz (77.). Nur wenige Minuten danach hätte beinahe Douglas für die erneute VfB-Führung gesorgt. Der Brasilianer sprintete mit vollem Tempo von der rechten Seite in den Fünfmeterraum und schoss aufs lange Eck. Eine sensationelle Fußabwehr von Daniel Erlacher verhinderte die hundertprozentige Gelegenheit (80.). In der Schlussphase wurde es ereignisreich. Erst musste Lucas Alves Gomes nach einem härteren Einsteigen mit Gelb-Rot das Spielfeld verlassen (88.), dann vergab Anel Klicic in der siebenminütigen Nachspielzeit aus vielversprechender Position (92.) und zu guter Letzt wurde Adem Kum zwei Minuten vor Spielschluss beim letzten Vorstoß unsanft im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Der Gefoulte übernahm Verantwortung und zimmerte die Kugel energisch zum Triplepack in die Maschen (95.). Es war der letzte Höhepunkt in einem wahrhaftigen Gefühlschaos.

Ausblick: Der späte Dreier gibt hoffentlich Blau-Weiß den nötigen Auftrieb, um im kommenden Auswärtsspiel in Lochau (05.10.19, 16h) nachzulegen. Lochau-Coach Aydin Akdeniz war neben Rainer Spiegel (SC Göfis) und Lorimer Miscu (SV Ludesch) einer der stillen Beobachter auf der Tribüne. Ihnen wird nicht entgangen sein, was für eine tolle Moral die Montfortstädter im Schlussfinish an den Tag legten.

JUNIORS FEIERN MIT COURAGIERTER LEISTUNG HEIMSIEG.

Wie man gegen Lochau gewinnen kann, zeigten die Juniors im Vorspiel. Zweimal gerieten die Schützlinge von Marcel Obermoser und Volkan Dinckan gegen die Unterländer in Rückstand, dank des unbändigen Siegeswillen hatten diese immer die richtige Antwort parat und setzten den Unterländer mit zwei schnellen Treffern noch weiter zu. Beim 4:2 trafen Luka Milojevic, Samuel Giessauf, Semir Gültekin und Mert Özkan.

STENOGRAMM: 11. Spieltag, 29.09.2019, 17.00 Uhr

Sparkasse FC BW Feldkirch – VfB Bezau 3:2 (1:2)

Sparkasse FC BW Feldkirch: 1 Erlacher – 23 Sulejmanagic, 5 Neunteufel, 16 Sarc, 4 Ritter – 20 Gomes, 10 Erciu, 6 Baloteli, 14 Kum Selim – 9 Kum Adem, 11 Sganzerla.
Ersatz: 26 Keijnemans – 2 Coric, 12 Lorenz, 21 Klicic, 22 Dönmez.

VfB Bezau: 13 Botic; 4 Meissner, 5 Moosbrugger, 7 Adriano, 8 Sutterlüty, 10 Topduman, 15 Hager Mario, 18 Douglas, 19 Hager Christoph, 23 Kaufmann, 24 Fröwis.
Ersatz: 1 Denz –  12 Kohler, 17 Schwarzmann, 21 Bischof.

Wechsel: Dönmez für Sganzerla (16.), Klicic für Sulejmanagic (65.), Lorenz für Ritter (77.) resp. Schwarzmann für Sutterlüty (62.), Kohler für Hager Mario (79.).

Tore: 0:1 Hager Mario (15.), 0:2 Topduman (30.), 1:2 Kum Adem (39.), 2:2 Kum Adem (66.), 3:2 Kum Adem (95., Elfmeter).
Gelbe Karten: Gomes, Kum Selim resp. Meissner, Douglas, Schwarzmann.
Gelb-Rote Karten: Gomes / -.
Zuschauer: 369 im Waldstadion Feldkirch.
Schiedsrichter: Martin Dichtl; Assistenten: Ognjen Petrovic, Elvedin Cehic.

EIN NEULING STELLT SICH VOR.

Mircea Ericu dürfte nach abgesessener Sperre wieder in den Kader rutschen. Foto: Sonderegger/BWF

Nach zwei schmerzhaften Niederlagen in Serie und dem starken Rückfall in der Tabelle, sind die Montfortstädter auf absolute Wiedergutmachung aus und wollen im Heimspiel, welches in wenigen Tagen am Sonntag (29.09.19, Anpfiff 17 Uhr) über die Bühne gehen wird, sich von ihrer besseren Seite präsentieren. Am 11. Vorarlbergliga-Spieltag kommt es demnach zu einer Premiere: Erstmals in der Vereinsgeschichte gastiert der VfB Bezau im Feldkircher Waldstadion. Zuvor greifen die Juniors ins Geschehen ein und spielen um 14.15 Uhr gegen die zweite Garnitur vom SV Lochau.

Riesengroß war die Freude in Bezau, als die 1. Kampfmannschaft vergangenen Sommer einen Spieltag vor Beendigung der Meisterschaft erstmals in ihrer kurzen Vita (der Verein für Bewegungssport Bezau wurde 1987 gegründet) in die Vorarlbergliga aufstieg. Die „Bezauer Jungs“, wie der VfB vom eigenen Fananhang und auch clubintern gerne genannt wird, halten ihre Heimspiele im Achstadion Bezau, einer der wenigen Kunstrasenhauptplätze im Land, ab.  Die Premiere in der Liga hätte für den Aufsteiger kaum besser verlaufen können, wurde der FC Nenzing auf deren Platz 3:0 in die Schranken verwiesen. Im weiteren Verlauf der Saison sorgten die Bezauer stets für weitere positive Überraschungen, wie z. B. beim 3:1 in Alberschwende oder dem 1:1 vor eigenem Publikum in einem weiteren Wälderderby gegen den FC Egg. Die Bregenzerwälder sind in dieser Hinsicht ein sehr unangenehmer und schwierig zu bespielender Gegner. Was den Kader betrifft, tummelt sich der ein oder andere gefährliche Akteur in  Reihen des Aufsteigers, allen voran Spielertrainer Lokman Topduman. Der 30-jährige frühere AKA Vorarlberg Absolvent bringt es auf nicht weniger als 177 Spiele in der Regionalliga (55 Tore) für SC SW Bregenz, SCR Altach Amateure und den FC Hard. Für die Rheindörfler gab der Mittelfeldspieler sogar sein Debüt in Österreichs 2. Liga (2 Einsätze). Mit Douglas Felipe Macedo Reis, einem Spieler vom Zuckerhut, bewiesen die Wälder in diesem Sommer ein absolut glückliches Händchen, traf der Stürmer in 9 Spielen satte 5 Mal ins Schwarze.  Auch Eigenbauspieler Benjamin Fröwis hat die Umstellung von Landes- auf Vorarlbergliga nicht wirklich gespürt, netzte der Rechtsfuß gleich oft wie der zuvor erwähnte Douglas Felipe Macedo Reis. Obwohl die Mannschaft von Lokman Topduman für einen Aufsteiger relativ brav Punkte sammelt, ist der VfB an der 14. Stelle – gleichbedeutend mit dem Abstiegs-Relegationsplatz – zu finden. In den vergangenen beiden Pflichtspielen konnten die Bezauer vier Punkte holen: Einem 3:3-Unentschieden in Höchst folgte am 10. Vorarlbergliga-Spieltag ein 2:0-Sieg im Aufsteigerduell gegen Hard.

Gegensätzlich die Lage beim Sparkasse FC BW Feldkirch, welche die beiden abgelaufenen Spielrunde jeweils ohne Punkte den Platz verließen. Nach dem eher schwachen Heimauftritt gegen die Admira, folgte eine noch schwächere Performance auf der Sportanlage Müss, wo die Schützlinge von Sabri Vural eine absolut verdientes 1:3 verpasst bekamen. Noch vor Wochen konnten die Montfortstädter einige Plätze in der Tabelle gutmachen, durch die beiden direkt folgenden Nackenschläge findet man sich aktuell einen Punkt vor den Bezauern auf Platz 12 wieder. Die Blau-Weißen sind gefordert und wollen am Sonntag gleich damit beginnen. Am besten wäre so ein Ergebnis wie im bisher einzigen Duell: Am 12. August 2014 begegneten sich die Montfortstädter auswärts den Bezauern im Zuge der 2. Hauptrunde des 39. VFV-Cups, welches die Blau-Weißen nach Toren von Jonas Stieger, Sandro Decet und Luca Romagna 3:0 für sich entschieden. Angesichts des frechen und unbekümmerten Auftretens des Neulings kann jedoch nicht von einer einseitigen, sondern von einer mehr als umkämpften Vorarlbergligabegegnung die Rede sein.

Matchballsponsor Orion steht als Unterstützung der Vural-Elf stets zur Seite!

JUNIORS SUCHEN ANSCHLUSS.

Die Sparkasse FC BW Feldkirch Juniors  versuchen nach zwei Niederlagen en suite wieder in die Spur zu kommen. Nach der doch unglücklichen und unverdienten letzten Heimniederlage, welches 1:2 für den FC Krumbach endete, hatte man im Gastspiel bei der zweiten Garnitur des SC Fussach dann doch deutlich das Nachsehen (0:3). Mit dem SV Lochau 1b gastiert am Sonntag ein unmittelbarer Gegner im Waldstadion, der einen Zähler von der Feldkircher Fohlenelf entfernt ist. Mit einem Heimerfolg wollen die Mannen von Marcel Obermoser und Volkan Dinckan den Anschluss ans vordere Tabellendrittel wahren und den insgesamt dritten vollen Erfolg einfahren.

Spieldaten:

3. Landesklasse 2019/2020 | 9. Spieltag
Sparkasse FC BW Feldkirch Juniors – SV Lochau 1b
Sonntag, 29.09.2019, 14.15 Uhr | Waldstadion Feldkirch
Schiedsrichter: Ognjen Petrovic; Assistenten: Elvedin Cehic, Selahattin Yilmaz

Vorarlbergliga 2019/2020 | 11. Spieltag
Sparkasse FC BW Feldkirch – VfB Bezau
Sonntag, 29.09.2019, 17.00 Uhr | Waldstadion Feldkirch
Schiedsrichter: Martin Dichtl; Assistenten: Ognjen Petrovic, Elvedin Cehic

« Ältere Beiträge