Sparkasse FC Blau-Weiß Feldkirch

Fußball mit Tradition. Seit 1945.

BW FEIERT DANK ARBEITSSIEG 2. HEIMSIEG DER SAISON.

Die Montfortstädter jubeln über den wichtigen zweiten Heimsieg. Foto: Sonderegger/BWF

In der 13. Vorarlbergligarunde feierte der Sparkasse FC BW Feldkirch nach einem hart erkämpften 2:1-Erfolg gegen den VfB Bezau den zweiten Heimsieg der Saison. Die Blau-Weißen wollten im Vorfeld ihrem Cheftrainer Bernhard Summer anlässlich seines 53. Geburtstages drei Punkte übergeben, doch die Heimischen gerieten zunächst durch Pineiro in Rückstand (29.). Die Summer-Elf wurde unmittelbar vor dem Pausenpfiff noch mit dem psychologisch sehr wertvollen Ausgleich von Selim Kum belohnt (45.). Nachdem ein reguläres Tor der Blau-Weißen zu Unrecht aberkannt wurde, mussten diese noch lange zittern, ehe Adem Kum eine Stieger-Vorlage optimal im Gästetor unterbrachte und so für den Schlusspunkt in einem offenen Vorarlbergligaspiel sorgte (68.).

Personal: BW-Cheftrainer Bernhard Summer musste bei der Sonntagsmatinee auf Miljan Nikolic, Anel Klicic (beide Kreuzbandriss), Aldin Sulejmanagic (angeschlagen), Lucas Viegas Soares (Privat) und Alem Majetic (Sperre) verzichten.  Noman Khan (Sperre Juniors), Mert Özkan und Ansumana Njie standen im Aufgebot der Juniors.

Spielverlauf: Zu einem etwas ungewohnten Spieltermin fanden sich beide Mannschaften am Sonntag um 11 Uhr im Waldstadion ein. Die Gäste aus dem Bregenzerwald hatten optisch mehr vom Spiel und drängten die Blau-Weißen bereits früh in die eigene Hälfte. Zwingende Tormöglichkeiten blieben aber auf beiden Seiten rar. Es wurde im Mittelfeld ordentlich gerackert und um jeden Ball intensiv gekämpft. Bei einer Aktion hatten die Blau-Weißen das nötige Glück auf ihrer Seite, nachdem ein Schuss von einem Feldkircher  im eigenen Strafraum reflexartig mit der Hand touchiert wurde, der Schiedsrichter aber weiterspielen ließ. In der 29. Minute war es dann aber passiert. Eine gefühlvolle Rechtsflanke von Murat Bekar drosch der Brasilianer Pineiro auf Höhe des zweiten Pfostens kaltschnäuzig in die Kreuzecke. Das Team von Bernhard Summer konnte erst um die 35. Spielminute herum für den ersten „Hallo-wach-Effekt“ sorgen. Kapitän Tobias Ritter zog aus der Distanz ab und zwang Husein Botic zu einer Parade. Die folgende Ecke drückte Adem Kum mit dem Kopf aus 6 Metern direkt in die Hände des Bezauer Keepers. Weniger Zeigerumdrehungen später trieb Routinier Ribeiro die Kugel durchs Zentrum, sah den mitgelaufenen Murat Bekar auf der rechten Seite, welcher Daniel Erlacher aus spitzem Winkel vor keine größeren Probleme stellte (43.). Als dann alle mit einem Pausenrückstand rechneten, hatte Selim Kum aus 12 Metern für den umjubelten Ausgleich gesorgt (45.), sodass beide Teams mit dem 1:1 in die Kabine gingen.

Auch im zweiten Spielabschnitt sollten sich die glasklaren Möglichkeiten bei beiden Mannschaften zu Beginn nicht einstellen, vielmehr neutralisierten sich beide Teams. In der 57. Spielminute war dann beim Sparkasse FC BW Feldkirch die Aufregung über den Schiedsrichter groß. Ein regulärer Treffer von David Sarc wurde die Anerkennung verweigert.  Ein mustergültig vorgetragener Konter führte letztlich zur Entscheidung in einem völlig offenen Spiel, bei dem Jonas Stieger ein ideales Zuspiel auf Adem Kum brachte und der Torjäger die Kirsche aus vollem Lauf in die lange Ecke zimmerte (68.). Den Spielstand hätte Semih Dönmez dann ausbauen können, wenn nicht müssen, doch er zielte aus hervorragender Position am Tor vorbei (76.). So stand die Begegnung weiter Spitz auf Knopf und die Blau-Weißen mussten bis zum Abpfiff zittern, nachdem die Bizauer nochmals alle Kräfte mobilisierten, um zum Ausgleich zu kommen. BW-Keeper Daniel Erlacher bzw.  seine Vorderleute  wussten allerdings die gefährlichen Aktionen zu entschärfen. Nach einer fünfminütigen Nachspielzeit war es dann geschafft, der zweite Heimsieg war besiegelt und Cheftrainer Bernhard Summer hatte zum 53. Geburtstag ein anständiges Präsent seines Teams überreicht bekommen.

Ausblick: Nach fünf sieglosen Partien vor eigenem Publikum war der Erfolg von enormer Wichtigkeit. Man hätte sich aber auch nicht beschweren dürfen, wenn die Zähler nach Bezau gewandert wären, nachdem der Schiedsrichter auf beiden Seiten unglücklich agiert hatte. Trotzdem bleibt festzuhalten, dass beim Sparkasse FC BW Feldkirch noch deutlich Luft nach oben besteht.

JARI KEIJNEMANS HIELT PUNKT FEST.

Eine lange Durststrecke konnten die Sparkasse FC BW Feldkirch Juniors  beenden. Obwohl es nicht für einen Sieg gegen den FC Mellau reichte, konnte zumindest ein 1:1-Unentschieden unter Siaband Botoev erzielt werden. Andrej Fujs stellte den 1:1-Ausgleich her – die Mellauer waren in der 27. Minute in Führung gegangen. Der große Gefeierte im Lager der Juniors war jedoch Jari Keijnemans, der in den Schlussminuten einen spektakulären Elfmeter parierte und damit seinem Team das Remis ermöglichte.

STENOGRAMM: 13. Spieltag, 18.10.2020, 11.00 Uhr

Sparkasse FC BW Feldkirch – VfB Bezau 2:1 (1:1)

Sparkasse FC BW Feldkirch: 1 Erlacher – 5 Karatas,  3 Eberscheg, 4 Ritter, 11 Schatzmann – 6 Baloteli, 8 Alkun – 13 Lorenz,  14 Kum Selim, 7 Stieger – 10 Kum Adem.
Ersatz: 26 Keijnemans –  2 Coric, 16 Sarc, 20 Milojevic, 22 Dönmez.

VfB Bezau: 1 Botic; 4 Meissner, 7 Ribeiro, 8 Sutterlüty, 9 Pineiro, 16 Reheis, 17 Schwarzmann, 18 Bekar, 19 Riedeberger, 20 Moosbrugger, 22 Eberle.
Ersatz: 1  Hiller – 10 Topduman, 11 Loidl, 12 Kohler, 21 Murad.

Wechsel: Sarc für Ritter (38.), Dönmez für Alkun (57.), Coric für Schatzmann (66.) resp. Topduman für Schwarzmann (73.), Kohler für Sutterlüty (81.).

Tore: 0:1 Pineiro (29.), 1:1 Kum Selim (45.), 2:1 Kum Adem (68.).
Gelbe Karten:  Schatzmann, Kum Adem resp. Sutterlüty, Bekar.
Zuschauer:  138 im Waldstadion Feldkirch.
Schiedsrichter: Christian Schadl; Assistenten: Felix Streibert, Daniel Bartolini.

SONNTAGSMATINEE GEGEN BEZAU.

Adem Kum erzielte beim letzten Aufeinandertreffen einen Triplepack. Foto: Sonderegger/BWF

Zu einem etwas ungewohnten Termin empfängt der Sparkasse FC BW Feldkirch im Zuge der 13. Vorarlbergliga-Runde seinen kommenden Gegner. Am Sonntag, 18. Oktober 2020 treffen die Montfortstädter auf den VfB Bezau. Direkt im Anschluss (Anpfiff: 13.30 Uhr) haben die Sparkasse FC BW Feldkirch Juniors ebenfalls einen Gegner aus dem Wald zu Gast, nämlich den Kooperations- und Nachbarsverein der Bezauer, die SPG FC Mellau 1b. Das Duell der beiden Vorarlbergligateams wird um 11 Uhr im Waldstadion Feldkirch von Schiedsrichter Christian Schadl angepfiffen.

Die letzte abgebrochene Vorarlbergligasaison 2019/20 war für den VfB Bezau in vielerlei Hinsicht eine besondere Geschichte. Im Vorfeld hatten die Wälder erstmalig den Aufstieg in die V-Liga gepackt und zum Ende der Hinserie 2019 den 14. Rang belegt, ehe die Corona-Pandemie zum ersten Mal überhaupt in der langjährigen Fußballhistorie die Liga völlig zum Erliegen brachte. So gesehen ist es für den VfB Bezau in der gegenwärtigen Meisterschaft ein Re-Start als Aufsteiger. Die Verantwortlichen des VfB rüsteten bereits letzten Winter mit den Verpflichtungen von Murat Bekar (FC Egg) und Ex-Profi Andreas Simma (FC Hard) mächtig auf, die beiden Akteure konnten wie oben bereits beschrieben wegen des Saisonabbruchs jedoch kein Pflichtspiel absolvieren. Dazu wurde im heurigen Sommer mit dem gebürtigen Berliner Marcel Riedeberger (Au-Berneck) und dem Brasilianer Thomas Ricardo Pineiro Dos Santos alias „Pineiro“ (SC SW Bregenz) nochmals offensiv nachjustiert, sodass die Wälder über einen mehr als qualitativ ausgeglichenen Kader verfügen. Mit Spielertrainer Lokman Topduman, welcher am vergangenen Spieltag im Übrigen sein Comeback nach langer Abwesenheit feierte, kann der Verein wieder auf einen technisch stark beschlagenen Spieler zurückgreifen. In der laufenden Saison rangiert der VfB aktuell an der 8. Position, hat allerdings noch ein Nachtragsspiel ausständig. Auch im heimischen Cup-Bewerb sind die Wälder weiterhin vertreten, gastieren am Staatsfeiertag (26. Oktober) ein weiteres Mal in Feldkirch, wenn es im Achtelfinale gegen den SC Tisis geht. Im Auge behalten müssen die Blau-Weißen jedenfalls den Paradestürmer Pineiro, der bereits 11 Treffer in ebenso vielen Partien erzielen konnte.

Keine Punkte konnten letztens die Jungs von der Stadionstraße aus Lustenau mit nach Hause nehmen, obwohl diese absolut im Bereich des Möglichen gewesen wären. Ein lustloser Auftritt besonders in den ersten 45 Minuten und der spielerische Ausfall von einigen arrivierten Spielern taten ihr Übriges dazu. Das schwache Auftreten wurde nach der Montagseinheit  nochmals mit den Protagonisten intensiv besprochen und sollte nun endgültig der Vergangenheit angehören. Mit hoffentlich neuem Schwung, Elan sowie den Grundtugenden will man im bald anstehenden Heimspiel die Scharte vom vergangenen Samstag ausmerzen. Auch die Bilanz spricht klar für Blau-Weiß: In zwei Pflichtspielen (Cup und Meisterschaft) behielt der Sparkasse FC BW Feldkirch jeweils die Oberhand. Die Thrillerliebhaber unter den BW-Fans werden sich gerne an das letzte Duell zurückerinnern wollen. Am 29. September 2019 besorgte Torjäger Adem Kum in der 95. Spielminute (!) aus einem Elfmeter nicht nur den Siegestreffer, sondern steuerte auch in jener Begegnung drei Tore bei. Jedenfalls können sich die Fans auf ein spannendes und intensives Meisterschaftsspiel im Waldstadion freuen.

JUNIORS NACH LIGAPAUSE WIEDER  MITTEN IM GESCHEHEN.

Nach dem spielfreien Wochenende greifen die Sparkasse FC BW Feldkirch Juniors frisch gestärkt wieder an und können mit Alexander Kraher den Abwehrchef in den eigenen Reihen begrüßen. Der Kapitän hat seine Spielsperre abgesessen und brennt mit seinen Mitspielern nur noch darauf, wieder auf dem Platz zu stehen. Seit dem Trainerwechsel Anfang September 2020 wartet die Feldkircher Fohlenelf auf ein positives Ergebnis. Mit der SPG FC Mellau/Bezau/Bizau kommt der Tabellensechste ins Waldstadion. Die Juniors (ein Spiel weniger) verharren weiter an der 9. Stelle der 3. Landesklasse und wollen mit einem vollen Erfolg den Anschluss ans Tabellenmittelfeld wahren. Anpfiff  ist um 13.30 Uhr!

COVID-19 REGELUNG BEI BLAU-WEISS HEIMSPIELEN.

Um längere Stehzeiten am Eingang zu vermeiden, kann das entsprechende Formular bereits vorab auf der rechten Seite der Website heruntergeladen und ausgefüllt zum Spiel mitgebracht werden. Sollten Behörden die Daten aufgrund eines bestätigten Covid-19 Falles anfordern, so werden den Behörden diese Daten zur Verfügung gestellt. Andernfalls werden die Daten nach vier Wochen vernichtet.

DOWNLOAD CORONA SPIELTAGSFORMULAR.

Spieldaten:

Vorarlbergliga 2020/2021 | 13. Spieltag
Sparkasse FC BW Feldkirch – VfB Bezau
Sonntag, 18.10.2020, 11.00 Uhr | Waldstadion
Schiedsrichter: Christian Schadl; Assistenten: Felix Streibert, Daniel Bartolini

3. Landesklasse 2020/2021 | 11. Spieltag
Sparkasse FC BW Feldkirch Juniors – SPG FC Mellau 1b
Sonntag, 18.10.2020, 13.30 Uhr | Waldstadion
Schiedsrichter: Zdravko Lucic; Assistenten: Daniel Bartolini, Kevin-Marvin Steiner

ZWEI VERSCHIEDENE GESICHTER IN LUSTENAU.

Die Blau-Weißen (im Bild Jakob Lorenz) erwischten in Lustenau nicht unbedingt einen Sahnetag. Foto: Egartner/Lustenau

Nichts wurde es mit einem erhofften Auswärtssieg beim FC Lustenau 1907. Die Feldkircher unterlagen dem ältesten Fußballclub des Landes mit 1:2 (0:2). Eine schwache Vorstellung lieferte das Team um Trainer Bernhard Summer besonders im ersten Spielabschnitt ab. Die Lauf- und Einsatzbereitschaft sowie das Zweikampfverhalten ließen bei so manchem Akteur sehr zu wünschen übrig und war einer Vorarlbergliga-Mannschaft absolut unwürdig. So war es auch nicht verwunderlich, dass der Hausherr mit zwei Treffern in Person von Harun Erbek (16.) und Alex Asiu (45.) vorlegen konnte. Nach der Pause fanden die Montfortstädter allmählich besser in die Partie, verzeichneten einige dicke Gelegenheiten, allerdings konnte nur eine von Adem Kum genutzt werden (82.).

Personal: BW-Cheftrainer Bernhard Summer musste gegen den ältesten Fußballclub des Landes auf Miljan Nikolic, Anel Klicic (beide Kreuzbandriss), Aldin Sulejmanagic, Elias Schatzmann (beide angeschlagen),  Scott Eberscheg (krank) und Alem Majetic (Sperre) verzichten. Marko Coric und Noman Khan standen nicht im Aufgebot.

Spielverlauf: So richtig einladend und erwärmend war der Samstagnachmittag nicht, wenn man es mit dem Sparkasse FC BW Feldkirch hielt. Denn die Montfortstädter ließen im ersten Durchgang so sämtliches vermissen, was es für ein erfolgreiches Fußballspiel braucht. Mit einem teils lustlosen Auftritt machten es die Gäste der Heimmannschaft relativ leicht, in Ballbesitz und zu Chancen zu kommen. Die Sticker vermochten die spielerischen Vorteile bestens auszunutzen und hatten immer wieder über die Seite gefährliche Nadelstiche gesetzt. Die Summer-Schützlinge verstanden es in der Folge nicht, zwingend in die Zweikämpfe zu kommen und vor allem die gefährlichen Vorstöße über die Seiten zu unterbinden. In der 16. Minute schöpfte die Heimelf die nicht vorhandene Präsenz der Feldkircher aus. Aus einem Tumult im Strafraum resultierte der Führungstreffer: Harun Erbek stocherte das Spielgerät hinter Linie und profitierte vom schwachen Abwehrverhalten der Gäste (16.). Die Heimischen blieben fortan weiter tonangebend, von der Offensivabteilung des Sparkasse FC BW Feldkirch war an einem nasskalten Herbsttag herzlich wenig zu sehen. Passend dazu überreichten die Blau-Weißen den Hausherren kurz vor dem Pausenpfiff  ein Gastgeschenk. Ein Absprachfehler in der Feldkircher Hintermannschaft hatte Harun Erbek genutzt, alleine aufs Tor zu ziehen. Der frühere Profispieler legte uneigennützig auf den mitgelaufenen Teamkameraden Alex Asiu ab, welcher staubtrocken das 2:0 für den FC Lustenau 1907 folgen ließ (45.). Mit einem mehr als  enttäuschenden Rückstand ging es  direkt danach zum Pausentee.

Cheftrainer Bernhard Summer war mit der ersten Hälfte absolut nicht zufrieden, vollzog in der Halbzeitpause einen Doppelwechsel. Die glücklosen David Sarc und Lucas Viegas Soares blieben in der Kabine, mit Ahmet Alkun und Luka Milojevic brachte der Übungsleiter junge, frische Kräfte ins Spiel. Die Kabinenpredigt des 52-Jährigen schien Wirkung gezeigt zu haben, denn die Mannschaft zeige nun ein anderes Gesicht und kämpfte sich ins Spielgeschehen zurück. Ein Lattenpendler von Baloteli sollte das erste Ausrufezeichen der Verwandlung sein. Durch das wesentlich druckvollere Auftreten und dem nötigen Feuer  hatte man den Gegner gut in den Griff bekommen. Im gut besuchten Stadion an der Holzstraße war der Anschlusstreffer spürbar geworden, obwohl die Elf von Philipp Eisele einige Kontermöglichkeiten vorfand, diese aber nicht erfolgreich zu Ende spielte. Nach einem Corner stieg Adem Kum letztlich am höchsten und erzielte den wichtigen Anschlusstreffer (82.). In der Schlussphase drängten die Montfortstädter die Lustenauer in den eigenen Sechzehner, zogen wie im Eishockey ein knallhartes Powerplay (= Überzahlspiel) auf. Ein Torerfolg sollte sich nicht mehr einstellen, vielmehr zwei Pfostenkracher von Selim Kum und Jakob Lorenz waren die Ausbeute, sodass die Sticker mit Glück den knappen Vorsprung über die Zeit retteten und Blau-Weiß als Verlierer vom Platz ging.

Ausblick: Erste Hälfte pfui, zweite Hälfte hui – der Sparkasse FC BW Feldkirch zeigte in Lustenau zwei unterschiedliche Gesichter, hätten mit mehr Abschlussglück noch den Ausgleich erzielen können. Über die erste Spielhälfte wird dennoch intern gesprochen werden müssen – mit so einer Einstellung wird es gegen keinen Gegner reichen. Besser machen können es die Blau-Weißen im nächsten Heimspiel bei der Sonntagsmatinee (18.10.20, Anpfiff: 11 Uhr) gegen den VfB Bezau.

STENOGRAMM: 12. Spieltag, 10.10.2020, 16.00 Uhr

FC Lustenau 1907 – Sparkasse FC BW Feldkirch 2:1 (2:0)

FC Lustenau 1907: 1 Küng; 4 König, 5 Jonach, 6 Hollenstein, 7 Asiu, 11 Karakas, 13 Kobleder, 15 Beck, 22 Begic, 23 Bösch, 33 Erbek.
Ersatz: 12 Mendes – 8 Hagspiel, 14 Evers, 16 Scheffknecht, 27 Häfele.

Sparkasse FC BW Feldkirch: 1 Erlacher – 14 Kum Selim, 5 Karatas, 4 Ritter, 13 Lorenz – 6 Baloteli, 7 Stieger – 22 Dönmez, 16 Sarc,  18 Soares – 10 Kum Adem.
Ersatz: 26 Keijnemans –  8 Alkun, 12 Njie, 19 Özkan, 20 Milojevic.

Wechsel: Häfele für Bösch (53.), Hagspiel für Jonach (85.) resp. Alkun für Sarc (45.), Milojevic für Soares (45.), Njie für Dönmez (76.).

Tore: 1:0 Erbek (16.), 2:0 Asiu (45.), 2:1 Kum Adem (82.).
Gelbe Karten:  Häfele, Begic resp. Kum Selim, Lorenz, Kum Adem.
Zuschauer: 249 im Stadion an der Holzstraße.
Schiedsrichter: Jakob Rigger; Assistenten: Reinhard Holzknecht, Abdullah Kilic.

TRAUER UM CESARE MINORETTI.

Am vergangenen Dienstag, 06.10.2020, ist das BW-Urgestein Cesare Minoretti mit 85 Jahren verstorben. Cesare kam 1952 mit 17 Jahren als rechter Flügelflitzer und mehrfacher Auswahlspieler vom SV Frastanz zum FC BW Feldkirch. Zusammen mit Gottfried, Franz, Alfred und Otto Xander, Adi und Karl Knoll, Luis Zanetti, Werner Ott, Kurt Infeld und Dietmar Engeljähringer spielte er erfolgreich in der damaligen Arlbergliga. Cesare blieb dem Verein mit kleinen Unterbrechungen, als Trainer in Bludenz, Flums und der Vorarlberger Landesauswahl, treu. Cesare war auch für den Aufbau einer AH-Mannschaft verantwortlich. Zahlreiche Ausflüge und Anlässe trugen seine Handschrift. Als Initiator von Stammtischen und Feiern für seine ehemaligen Kollegen und Mannschaften war Cesare legendär. Selbst beim Stadionumbau 2005/06 war Cesare als versierter Fachmann aktiv. Solange es seine Gesundheit erlaubte, besuchte er auch immer wieder die BW-Heimspiele.

Weitere Meilensteine von Cesare Minoretti beim FC BW Feldkirch:

  • 1967 übernahm Cesare das Traineramt bei den Junioren
  • 1968 Trainer der KM mit Einbau der erfolgreichen BW-Junioren
  • 1970/71 Vizemeister in der RLW

Blau-Weiss war für Cesare ein grosses Stück Leben und Herzenssache. Unsere Gedanken sind bei der Familie Minoretti. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Der Vorstand und die ganze BWFamilie

 

„BLAU-WEISSES DUELL“ IM HOLZ.

Am 11. September 2019 zogen die Blau-Weißen im Zuge der 3. Cuprunde 2019/20 souverän mit einem 4:0 im Holz ins Achtelfinale ein. Foto: Stiplovsek/VN

Nach der mehr als ernüchternden Heimniederlage gegen Egg, gilt die ganze Aufmerksamkeit am Samstag, 10. Oktober 2020, dem Gastauftritt beim FC Lustenau 1907. Gegen den ältesten Fußballclub des Landes versucht der Sparkasse FC BW Feldkirch einmal mehr, sich für ein einen ordentlichen Auftritt selbst zu belohnen, obwohl dies in der Vergangenheit leider Gottes nicht oft der Fall gewesen war. Anpfiff im altehrwürdigen Stadion an der Holzstraße ist um 16 Uhr.

Pflichtspiele gegen den FC Lustenau 1907 sind immer etwas Besonderes, was Geschichte, Nostalgie und Stimmung anbelangt. Vor allem im Stadion an der Holzstraße herrscht seit jeher beste Atmosphäre, obwohl in dieser Saison aufgrund der strengen Coronaregeln vorerst dem Ganzen der Riegel vorgeschoben wurde. Sportlich steht der älteste Fußballclub des Landes im hinteren Tabellendrittel (Anm.: Tabellenplatz 12), wobei die Blau-Weißen noch zwei Nachtragsspiele vor der Brust haben. Apropos Nachtragspiele: Gestern (07. Oktober 2020) bestritten die Unterländer einer ihrer insgesamt drei Nachholspiele beim FC Schruns, unterlagen im Stadion am Wagenweg etwas überraschend mit 2:4, was gleichzeitig der erste Sieg der Montafoner bedeutete. Vor Meisterschaftsstart hatte man den FC Lustenau 1907, der großteils mit Eigenbauspielern bestückt ist, weiter oben erwartet. Vor allem die Neuzugänge um Christoph Kobleder (SC SW Bregenz) als auch Harun Erbek (FC Wolfurt) ließen vermuten, dass das Team von Philipp Eisele viel vorhat. Die beiden Akteure waren einst mit dem FC in der damaligen 2. Liga unterwegs. Obwohl man sportlich noch den Zielen hinterherhechelt, sorgte ihr Torhüter Noah Küng abseits vom Rasen für positive Schlagzeilen. Wenn der 20-jährige ehemalige AKA-Absolvent nicht gerade zwischen den Pfosten steht, widmet der Student seine Freizeit der Musik. Unter seinem Künstlernamen „Enbikey“ hat er erst kürzlich seine erste Single mit dem Titel „Allein“ veröffentlicht.

Für den Sparkasse FC BW Feldkirch geht es also wieder einmal gegen einen direkten Tabellennachbarn. Einen Zähler trennen die beiden Kontrahenten voneinander, und wie bereits oben erwähnt, haben die Sticker noch zwei Nachtragsspiele in petto. Für Cheftrainer Bernhard Summer war das letzte Spiel sinnbildlich für die bisherige Saison: „Die momentane Situation ist nicht einfach. Wir kreieren uns teils sehr gute Chancen, bringen den Ball aber einfach nicht im Tor unter und kassieren stattdessen das Gegentor. Noch schlimmer ist, dass wir uns für den Kraftakt nicht selbst belohnen. Wenn wir nur einen Teil der hundertprozentigen Möglichkeiten genutzt hätten, wären weit mehr Punkte am Konto“, ist sich der 52-Jährige sicher. Noch schwieriger gestaltet sich die Kaderplanung. Neben den beiden Langzeitverletzten Anel Klicic und Miljan Nikolic (beide Kreuzbandriss), musste der Fußballlehrer zuletzt auch Elias Schatzmann und Aldin Sulejmanagic (letztes Spiel am 15.08.2020!) vorgeben. Dazu kommt noch das schmerzhafte Ausscheiden von Alem Majetic, der nach seiner Roten Karte für vier Spiele nicht zur Verfügung stehen wird. Dafür können die Montfortstädter mit Daniel Erlacher planen. Der Torhüter sah letztens nach einem vermeintlichen Handspiel außerhalb des Sechzehners ebenfalls Rot, doch das Verfahren wurde eingestellt.

Gerade jetzt muss der Sparkasse FC BW Feldkirch eine „Jetzt erst recht“-Mentalität entwickeln, um aus dieser schwierigen Situation wieder herauszufinden. Für die Blau-Weißen bleibt zu hoffen, dass diese angesprochene Mentalität am Samstag Wirkung zeigt und wir mit drei Punkten die Heimreise antreten können.

PRÄVENTIONSKONZEPT FC LUSTENAU 1907.

Jedem Besucher wird dabei beim Eingang ein fixer Platz zugeteilt. Aufgrund der Maßnahmen besteht nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen im Stadion. Das Präventionskonzept beinhaltet außerdem eine Reihe weiterer Maßnahmen. Um auch in den kommenden Spieltagen Fußball mit Publikum erleben zu dürfen, bitten die Vereine, sämtliche Besucher sich an die Maßnahmen zu halten.

Der FC Lustenau 1907  bittet euch …

… um Eigenverantwortung und Hausverstand!

… den Abstand von 1m zu anderen Personen einzuhalten!

… freiwillig auf der Besucherliste beim Eingang mit Namen und Telefonnummer einzutragen!

… das Spiel ausschließlich von dem euch zugewiesenen Sitzplatz zu verfolgen!

… um das Einhalten des Mindestabstands im Gastrobereich!

… den Verzehr von Speisen und Getränken unmittelbar bei der Ausgabestelle zu unterlassen!

… um das Verwenden der Desinfektionsmittel, welche im Stadion aufgestellt sind!

Außerdem fordert der FC Lustenau 1907 alle Besucher des Stadions an der Holzstraße dazu auf, einen Mund-Nasen-Schutz mitzunehmen. Dieser sollte in Situationen, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, getragen werden. Personengruppen, die während des Spiels zusammensitzen wollen, bittet der Verein, sich vor dem Stadion zu treffen und dieses dann gesammelt zu betreten.

PARKMÖGLICHKEITEN.

Direkt am Stadion an der Holzstraße sind Parkplätze leider eine Rarität. Besucher des Stadions können ihr Auto an einem durch die Unternehmen Zimm und BuLu im Milleniums Park (Millenium Park 3, 6890 Lustenau) zur Verfügung gestellten Parkplätze abstellen. Die Adresse befindet sich in unmittelbarer Nähe zum McDonalds Restaurant. Gehzeit von den kostenlosen Parkmöglichkeiten zum Stadion sind lediglich 7 Minuten. Die Wegbeschreibung ist auf folgendem Bild erläutert. Wir bitten euch diese Parkplätze zu verwenden! In der Holzstraße parkende Autos werden leider von der Polizei vermerkt und kostenpflichtig abgeschleppt!

Spieldaten:

Vorarlbergliga 2020/2021 | 12. Spieltag
FC Lustenau 1907 – Sparkasse FC BW Feldkirch
Samstag, 10.10.2020, 16.00 Uhr | Stadion an der Holzstraße
Schiedsrichter: Jakob Rigger; Assistenten: Reinhard Holzknecht, Abdullah Kilic

« Ältere Beiträge